Damen AK 30 – Klassenerhalt souverän verteidigt

v.l.n.r. Barbara Hipp, Fiona Lorenz, Captain Simone Schiessl, Gabi Becker, Birgit Schwenter, Christine Grün

Wörthsee 20.07.2019

Gestern Nachmittag stand für uns Damen AK 30 des Golfclub Wörthsee nochmal ein spannender Einsatz auf dem Spielplan.
Es galt, den Platz in der höchsten Spielklasse Bayerns, der  1. Liga AK 30 zu erhalten. Leider  waren wir an drei vorangegangenen Spieltagen gegen die sehr stark besetzten Teams aus dem Münchner Golfclub und dem GC Chieming nicht so erfolgreich gewesen. Ein Platz im Spiel um die Medaillen war daher von Anfang an kaum zur Debatte gestanden, jedoch wollten wir auf keinen Fall nach langjähriger Zugehörigkeit in der obersten Liga, unseren Platz dort räumen.
Unser Ziel war es daher, die Damen aus dem Tegernseer Golfclub Bad Wiessee endgültig auf den 4. Platz zu verdrängen, denn die Tabellenletzten müssen die Liga leider wieder verlassen. Zweimal hatten wir den 3. Platz belegt und  am Tegernsee reichte es tatsächlich nur für den letzten Rang. Gestern hatten wir aber die berechtigte Hoffnung, beim Heimspiel in Wörthsee genügend Punkte zu holen um den Klassenerhalt zu sichern.

Unser Vorsatz erfüllte sich zur Gänze, bei fünf gewerteten Ergebnissen konnten wir insgesamt 32 Schläge auf den Tegernseer GC gut machen, es reichte sogar, auch das Team aus Chieming zu schlagen und so belegten wir zuhause in Wörthsee souverän den 2. Tabellenplatz und konnten anschließend zufrieden und fröhlich den Erhalt der Liga zusammen feiern.

Für das AK30-Team Wörthsee spielten in der Saison 2019 Gabi Becker, Christine Grün, Charlotte Fischer, Barbara Hipp, Fiona Lorenz, Beate Schaffner, Simone Schiessl und Birgit Schwenter.

AK 30 Damen – wieder im Aufwind

GCW-Damenteam AK 30 – 1. Liga BGL in Chieming: Gabi Becker, Birgit Schwenter, Barbara Hipp, Simone Schiessl und vorne: Beate Schaffner, Fiona Lorenz, Tine Grün

Am Freitag, den 05. Juli fand unser 3. Ligaspiel auf dem Platz des GC Chieming statt. Die Anlage liegt in ruhiger Lage, eingerahmt von Wäldern, in einer sanft gewellten Landschaft im äußersten Nordosten des Chiemsees, in einer Gegend, wo Bayern idyllischer nicht sein könnte.

Jedoch zuerst einmal galt es für uns Damen, Geduld zu bewahren, denn der Ferienreiseverkehr rund um München und entlang der A8 in Richtung Süden rollte, wie immer, zäh dahin. Um auf keinen Fall verspätet am Abschlag 1 zu sein, fuhren einige von uns bereits gegen 10.30 Uhr von zuhause los, was sich als guter Schachzug erweisen sollte.
Ein wenig Angst hatten wir dann alle schon, dass unser Zugpferdchen, Simone Schiessl, nicht rechtzeitig erscheinen würde, musste sie doch noch den Vormittag am Schreibtisch sitzen. Zu guter Letzt waren aber alle pünktlich und starteten rechtzeitig ab 14 Uhr nacheinander ins Match.

Die sportliche Länge der Fairways war an diesem Tag aufgrund der starken Trockenheit gut zu bewältigen, jedoch war es sehr schwierig, die Bälle auf den großen und aufgrund der Hitze, sehr ausgetrockneten Grüns zum Halten zu bringen. So mancher Ball erlebte daher nur einen „zwischenzeitlichen“ Aufenthalt auf dem Grün.

Der aufkommende Wind ließ uns die Hitze ganz gut zu ertragen, beeinflusste teilweise aber auch die Flugkurven und Fluglänge der Bälle – lang, kurz, links, rechts – je nach Windrichtung.

Zug um Zug kamen am Abend dann alle Flights  von der Runde zurück und es stellte sich bald heraus, dass fast alle Wörthseer Damen sehr zufrieden mit ihren gespielten Ergebnissen waren. Simone Schiessl und Gabi Becker blieben beide unter 80 Schlägen auf dem Par 72 Course, Birgit Schwenter, Barbara Hipp und Beate Schaffner unter 85, was ein sehr solides und kompaktes Teamergebnis ergab. Also wagten wir zu hoffen, dass wir  nach der Verkündung der Ergebnisse  den 3. Tabellenplatz halten könnten.

Mit Jubel und natürlich mit einem Gläschen unseres orangefarbenen Mannschaftsgetränks 😉 feierten wir dann auf der gemütlichen Clubhausterrasse des GC Chieming, dass wir uns nicht nur die erhofften zwei Tabellenpunkte erkämpft hatten, sondern gerade mal mit nur drei Schlägen hinter den Lokalmatadoren aus Chieming und mit  40 (!) Schlägen vor den Damen aus Tegernsee punkten konnten.

Somit führen wir zwar nur mit einem Punkt Vorsprung auf die abstiegsgefährdeten Damen aus dem Tegernseer Golfclub Bad Wiessee, zählen aber darauf, dass wir am letzten Spieltag in Wörthsee unseren Heimspielvorteil noch gut nutzen können, damit wir unseren Platz in der höchsten Bayerischen Golf Liga  im 9. Jahr weiterhin erfolgreich verteidigen können.

 

Wörthsee Damen AK 30 – es bleibt spannend!

 

Teambestleistung, 2. Spieltag AK 30 im GCW von Simone Schiessl mit 1 über Par (73 Schläge)

Am Samstag, den 16. Juni fand der zweite Spieltag der AK 30 in der 1. Bayerischen Liga statt.

Austragungsort für die vier Mannschaften aus der Spielgruppe B war dieses Mal der GC Wörthsee, was unserem Team (Gabi Becker, Charlotte Fischer, Tine Grün, Barbara Hipp, Beate Schaffner und Simone Schiessl) den Heimvorteil gegenüber den Damen aus dem GC Olching, dem GC Lindau – Bad Schachen und dem Münchner Golfclub bescherte.

Das Wetter war warm, trocken und windstill. So boten sich den Mannschaften an diesem Tag beste Spielbedingungen auf einem hervorragend gepflegten Platz mit schnellen Grüns, dessen Pflegezustand auch von den gegnerischen Teams sehr gelobt wurde.

Schon am ersten Spieltag im MGC hatten sich die Damen aus Wörthsee etwas unerwartet den zweiten Tabellenplatz erkämpft und legten nun im Heimatclub nochmals nach. Knapp, mit nur zwei Schlägen Vorsprung auf das Team Olching, behaupteten sich die Wörthseer Spielerinnen erneut auf dem zweiten Rang und sicherten sich somit  drei weitere Tabellenpunkte.

Simone Schiessl erzielte das beste Teamergebnis an diesem Spieltag mit nur einem Schlag über Par und verbesserte ihre aktuelle Stammvorgabe von -4,1 um insgesamt 5 Schläge (!) auf -3,6.

Damit bleibt es weiterhin spannend! War ursprünglich das erklärte Ziel vor dem ersten Spieltag, auf keinen Fall in die 2. Liga abzusteigen, so wäre nun ein zweiter Platz nach den vier Spieltagen möglich, was das Damenteam aus Wörthsee wieder zurück ins Spiel um die Medaillen bei der Bayerischen Meisterschaft im September bringen könnte.

Bis dahin sind jedoch noch zwei Spieltage in Olching und Lindau zu absolvieren, wo der Heimvorteil bei den gegnerischen Teams liegen wird. Daumendrücken, ein bisschen Glück und natürlich weiterhin niedrige Scores und eine starke Motivation sind daher angesagt.