Nikolausfeier am 07. Dez. 2017

Ich  wünsche Euch allen ein besinnliches und frohes Weihnachtsfest im Kreise Eurer Familien und Freunden; und für das Jahr 2018 nur das Allerbeste!

Hans-Peter Huber – Seniorencaptain –

Neujahrsgebet des Pfarrers von St. Lamberti zu Münster aus dem Jahre 1883

Herr, setze dem Überfluss Grenzen
Und lasse die Grenzen überflüssig werden

Lasse die Leute kein falsches Geld machen Und auch das Geld keine falschen Leute

Nimm den Ehefrauen das letzte Wort Und erinnere die Männer an ihr erstes

Schenke unseren Freunden mehr Wahrheit Und der Wahrheit mehr Freunde

Bessere solche Beamte, Geschäfts- und Arbeitsleute, die wohl tätig, aber nicht wohltätig sind

Gib den Regierenden gute Deutsche Und den Deutschen eine gute Regierung

Herr, sorge dafür, dass wir alle in den Himmel kommen Aber nicht sofort!

Wir wünschen Euch ein gutes NEUES JAHR

Harmonischer Herbstausklang bei Glühwein, Kastanien und schönstem Novemberwetter

 

Zahlreich kamen die Golfdamen meiner Einladung zu einem letzten gemütlichen Zusammensein in diesem Jahr nach.

Das Wetter war sehr milde, so konnten wir im Garten, vor dem netten Glühweinstand von Pam und Till Weiß, Getränke, Glühwein und Kastanien genießen.

Das Lagerfeuer brachte uns eine tolle Stimmung und den rot gefärbten Abendhimmel gab es noch zur Krönung dazu.

Im Clubhaus ging die gute Stimmung weiter, viel gab es zu erzählen. Hatten wir uns doch schon ein paar Wochen nicht gesehen. Mitgebrachte Gedichte, die wir eigentlich vortragen wollten, wurden glatt vergessen. Es gab keine Pausen, die wir füllen mussten. (die mit gebrachten Gedichte heben wir für nächstes Jahr auf.)

Viel Spaß gab es auch bei der Bilderschau, waren doch viele nette Erinnerungen zu sehen, die wir gemeinsam erlebt haben.

Ich habe mich sehr gefreut, über die vielen Anmeldungen, so wusste ich gleich, es wird wieder ein netter Abend.

Nun wünsche ich allen eine ruhige und besinnliche Adventszeit und bin sicher, wir werden uns doch das ein oder andermal noch sehen.

Herzlichst Eure Barbara

Warum gibt es Wintergrüns?

Ab sofort ist der Spielbetrieb bei frostfreiem Wetter auf Wintergrüns umgestellt.

Urlaubsvertretung für die Sommergrüns – auch ein Sommergrün braucht Urlaub….

Warum gibt es Wintergrüns?

Die ungünstigen Witterungsbedingungen im Winter setzen den empfindlichen Gräsern auf den Grüns zu. Durch den Wechsel des Spiels auf Wintergrüns werden die Sommergrüns geschont, damit sie im Frühjahr zu Beginn der neuen Saison beste Startbedingungen haben.

Bitte lesen dazu unseren ausführlichen Beitrag im Bereich Golf & Natur, den Sie unter diesem Link finden. Vielen Dank.

Daniel Langkabel mit höchster Trainerqualifikation als Diplom-Trainer

Esther Poburski (Hamburger Golf Verband) und Daniel Langkabel (GC Wörthsee) bringen ihr dreijähriges Diplom-Trainer-Studium an der Trainerakademie Köln des DOSB erfolgreich zum Abschluss.

Die dreijährige Ausbildung des Diplom-Trainer-Studiums an der Trainerakademie Köln des DOSB umfasst insgesamt 1.300 Lerneinheiten. Und bis vor dem jüngsten erfolgreichen Abschluss hatten gerade mal 15 Golftrainer diese höchste Trainerqualifikation in Deutschland erreicht. Nun sind es 17. 

Mit Esther Poburski (Hamburger Golf Verband) und Daniel Langkabel (GC Wörthsee) haben Ende September zwei weitere Vorzeigetrainer erfolgreich abgeschlossen und können erstmal stolz auf das Geleistete sein. Poburski, 1970 in Hamburg geboren, spielte sechs Jahre auf der Ladies European Tour, begann 2004 ihre Trainerausbildung und ist Co-Trainerin (Mädchen) für den DGV. Als Fully Quallified PGA Professional war Langkabel Landestrainer des GVNB, bevor er als Sportkoordinator zum GC Wörthsee ging. 

Ehrung großer Sportler

Am 17. Oktober wurde der 21. berufsbegleitende Diplom-Trainer-Studiengang mit der Übergabe der Zeugnisse und Diplome und einer anschließenden standesgemäßen Feier an der Trainerakademie in Köln verabschiedet. Das Team der Trainerakademie um Studiengangleiter Markus Finck und Direktor Prof. Dr. Lutz Nordmann freuten sich über insgesamt 27 neue Diplom-Trainer aus 18 Sportverbänden. Darunter auch ein paar sehr erfolgreiche Exsportler, wie Skilangläufer Jens Filbrich und Axel Teichmann, Diskuswerfer Torsten Lönnfors und der  Biathlet Alexander Wolf. Nicht minder prominent waren die Gäste aus der (Sport-) Politik und aus den Verbänden.

Die Ehrung der 27 neuen Diplom-Trainer nahmen Dirk Schimmelpfennig (Vorstand Leistungssport im DOSB und Vorsitzender der Trainerakademie), Gerhard Böhm (Ministerialdirigent, Leiter der Sportabteilung im BMI) und Bernhard Schwank (leitender Minsterialrat und Leiter der Abteilung Sport in der Staatskanzlei NRW) vor.

Wir gratulieren Daniel Langkabel zum erfolgreichen Abschluss und freuen uns, einen Trainer mit dieser höchsten Trainerqualifikation im GC Wörthsee Pro-Team zu haben!

(Quelle: Auszug Bericht golf.de)

3. Schafkopfrennen am 07.11.2017 im GCW

Was für eine Stimmung beim 3. Schafkopfrennen im GCW mit 24 Teilnehmern und 3 Skatspielern.

Nach 32 Spielen und somit Ende der ersten Runde wurde es sehr spannend und der eine oder andere glaubte schon, einen der großen Präsentkörbe mit nachhause zu nehmen.

Die zweite Runde bedeutete für viele eine herbe Enttäuschung. Auch unsere 8 Damen kämpften diese 64 Spiele und konnten aber bei den vorderen Plätzen nicht eingreifen.

Das Turnier wurde exzellent von Ernst Meier organisiert und zwar so toll, dass er auch gleich den 1. Platz belegte.

Platz 2 ging an Max Falkner und der 3. Platz an Stefan Fischer.

Die Skatspieler hatten es mit drei Teilnehmern etwas einfacher. Platz 1 ging an Heinz Schmidt und die sauren Gurken eroberte sich Matthias Deyle.

Wir glauben, das 14-tägige Schafkopfen wird eine feste Einrichtung im GCW und sicherlich spielen 2018 beim Turnier alle wieder mit!

Euer HP

Liebe Kartenkollegen – Schafkopf- und Skat-Spieler,

wie  besprochen findet am Dienstag, den 14.11.2017 um 18:00h unser turnusmäßiger Schafkopfabend statt. Herr Weiß schrieb mir, dass ein Mitarbeiter für uns zur Verfügung steht.

Gebt mit bitte Bescheid wer kommt.

Für die rege Teilnahme an unserem 3.Schafkopfturnier möchte ich mich ganz herzlich bedanken. Ich glaube es hat allen Spaß gemacht.

Für meinen 1.Platz möchte ich mich nicht entschuldigen, aber einfach sagen, dass mit einer vollen Hose (sprich gute Karten und einen guten Stand) gut stinken ist.

Auch die Skatspieler als fest integrierter Bestandteil unserer Kartenrunde hatten ihren Spaß und einen verdienten Sieger. (s. auch Fotos)

Euer Ernst

 

Siegerliste:

Platz Name Vorname Punkte Solos gew.
1 Maier Ernst 40 5
2 Falkner Max 35 6
3 Fischer Stefan 31 5
4 Wintermantel Torsten 29 4
5 Kaiser Kurt 25 9
6 Gerhard Rolf 22 4
7 Huber Hans-Peter 8 3
8 Huber Helmi 7 0
9 Jardin Hans 6 4
10 Brillmayer Hans-Walter 5 4
11 Hoffmann Franz 3 1
12 Fischer Charlotte 2 2
13 Dilg Manu -2 3
14 Oberberger Sigi -2 3
15 Gaus Susanne -5 1
16 Brandmeier Anton -12 2
17 Roland Axel -13 1
18 Daum Josef -17 2
19 Meier Angelika -24 3
20 Hoffmann Christine -24 1
21 Huber Ludwig -30 2
22 Czerweny Marianne -32 0
23 Falkner Barbara -33 3
24 Gritschneder Konrad -33 1
Platz Name Vorname Punkte
1 Schmidt Heinz 6,29
2 Leisengang Detlev -0,85
3 Deyle Matthias -5,44

Abgolfen der Damen am 12.10.2017

Der Wetterbericht  versprach sonniges Wetter. So starteten 36 Damen um einen lustigen Scramble zum Saisonende zu spielen. Die Sonne ließ jedoch auf sich warten, dafür gab’s starken Wind, der die Bälle stoppte oder manchmal auch beschleunigte. Die vom Computer ausgewählten Flights hatten viel Spaß, gab es doch blumige Preise zum Abschlussturnier. Extrapreise gab es auch für die Damen, die am häufigsten mitgespielt haben.

Ingesamt hatten wir 18 Turniere, nur ein Turnier musste wegen Kälte abgesagt werden. So spielten wir unser Angolfen erst am 04. Mai 2017. Dafür sorgte unser extra eingeflogener DJ Thomas Engelmann an diesem Tag für heiße Rhytmen, die von den Damen auch mit Begeisterung angenommen wurden.

Die G-5 Turniere wurden wieder mit großer Teilnahme gespielt; ist es doch eine Gelegenheit, auf anderen schönen Plätzen sich mit den Damen zu messen. Außerdem spielten wir Freundschaftsspiele mit Starnberg, Olching, Karwendel, und Ottobeuren.

Ein sehr gelungener 3-Tagesausflug führte uns nach Österreich, dort verbrachten wir bei sonnigem Wetter, tollen Golfplätzen und netten Damen eine wunderbare Zeit.

Sehr beliebt war unsere Tagesfahrt nach Ottobeuren, wo wir dank unserer langjährigen Freundschaft überaus nett empfangen und sehr verwöhnt wurden.

Ein besonderes Highlight waren unsere Samstags-Turniere, so konnten auch berufstätige Damen ihr Hcp verbessern. Deshalb haben wir unseren netten Herren Captain Christoph Grün tatkräftig bei seinem Jubiläumsturnier und besonders am Abend beim Feiern unterstützt.

Zu guter Letzt möchte ich mich sehr bei meinen treuen Damen für das vergangene Jahr bedanken.

Vielen Dank für die schönen Blumen und das Geschenk zum Ende der Saison.

 Ich kann die Turniere nur organisieren, zum Gelingen  brauche ich jede einzelne Spielerin.

Ich wünsche allen Damen: Kommt gesund über den Winter, damit wir uns im Frühjahr in alter Frische wieder sehen.

Eure Barbara

Auf vielfachen Wunsch treffen wir uns nochmal am 23.11.2017 bei Fam. Weiß zu einem gemütlichen Herbstausklang.

Info dafür gibt es noch per Mail.

 

Abgolfen bei der AK50

Eigentlich wollte es keiner von uns so richtig wahrhaben. Abgolfen ??? Wieso, ist die Saison denn schon wieder vorbei?

Auch 2017 war für uns Senioren/AK 50 wiederum sehr, sehr kurzweilig, ja top und Spitze!!!

Das lag natürlich auch an unserem doch sehr starken Zugehörigkeitsgefühl / Korpsgeist

und diese wiederum geformt, geführt durch ihn: unseren Captain HP !!! Wie immer, alles perfekt organisiert, spritzig, sehr gut! Ich weiß, dass er für diesen, seinen Job unglaublich viel Zeit und Energie einsetzt. Und das auch noch gerne! Mehr dazu: siehe unten

Also, los geht‘s: alleine die in bayrisch gefasste Ausschreibung war schon ein Genuss:

„Florida Scrambel zu zwoat mid je 3 Schläga und eire Patter nehmt’s a no mit“…..

Halfway Marschverpflegung als Semmel in der Tüte und Wasser oder Saft: gut so !

Endlich mal wieder Kanonenstart : gut so ! Der mußte aber für die heutigen 80 Teilnehmer um 30 Minuten verschoben werden, da wegen eines Unfalls noch 24 von uns im Stau festhangen. Und als Michael Baumann dann als letzter eintraf, konnte „der Schuss nach oben“ fallen.

Beste Stimmung, 18 Grad, trocken, aber windig, teilweise fast orkanartig!

Unser doch hohes Spielniveau wurde nur durch ganz selten zu hörende FORE !!! – Rufe untermauert und die Teiche im Bermuda Dreieck waren keine Fundgrube für lakeballs. Die 721 Millionen Blätter auf den Fairways erschwerten zwar mitunter das Ball finden, aber Sieger schlagen ja immer gerade und die weniger guten bleiben in Sichtweite.

Kurzweilige 5 Stunden waren wir unterwegs und spielten dabei doch „großes Golf“.

Grod schee war’s.

Um 18 Uhr eröffnete der Captain die Abendveranstaltung mit gewohnt launigen Worten und kurzem Rückblick auf das jetzt ablaufende Spieljahr. 17 Turniere mit insgesamt 1000 Teilnehmern!

Wir haben alle Freundschaftsspiele gewonnen und zudem in der vorigen Woche auch wieder den „Eschenrieder Wanderpokal“, so wie im Vorjahr, von den übrigen 7 Clubs einfach nicht zu besiegen. Gut so !

Nach dem Abendessen -Ente gut, alles gut- mit Danke an das Team Weiß, dann die Siegerehrung.

Doch zuvor noch von offizieller, Beiratsseite, durch Michael Filser -der heute auch mitspielte- ein lobendes, bewunderndes DANKE für unseren so engagierten HP. Mei, dieses Lob tat denn auch uns allen gut!

Ja, und by the way: unsere AK 50 Gruppe im GCW umfasst insgesamt 630 Mitglieder. Noch Fragen? Gut so !

Die großzügigst gesponserte Siegerehrung brachte folgende Ergebnisse: mit 47 Netto und 24 Brutto Punkten wurde man gerade erst Fünfter. Gerlinde und Andreas Lacher erreichten Rang 3, Christoph Rumpf erspielte sich mit Sonja Heer Platz 2 und das Team Heinrich Koller/ Max Falkner war mit 50 Netto und 29 Bruttopunkten als Siegerflight heute einfach nicht zu schlagen.

Attraktive Preise in der Tombola heizten die Stimmung weiter an. Der Hauptpreis (2 Tage Zell am See), machte dann Sonja Heer sichtbar glücklich.

Den Schlußpunkt setzten dann Ernst Maier und Hans Jörg Schöberl, die im Namen aller Teilnehmer   unserem HP Huber für sein Engagement (incl. Helmi) ein von Herzen kommendes Danke in Form von

„4 Packerln“ überreichten. Sehr gut so !

Und was noch zu erwähnen ist: am 7. 12.17 kommt der Nikolaus zu uns Senioren/AK 50 ins Clubhaus. Termin bitte vormerken. Gut so !

HP bedankte sich noch bei allen 1.000 Teilnehmern, die 2017 mitspielten und ihn wieder in dieser Saison unterstützten und zwar: alle Sponsoren, Damen im Büro, Marshalls, Greenkeeper sowie Vorstand und Verwaltungsrat!

 Horst Werthmanns

Eschenrieder Wanderpokal 2017

Galerie

Diese Galerie enthält 2 Fotos.

Der „Eschenrieder Wanderpokal“ wird seit 1998 von 8 Golfclubs im Umkreis von München ausgespielt. Pro Golfclub nehmen jeweils 8 Spieler für ein gemeinsames Nettoergebnis teil. Somit traten 64 Spieler für dieses vorgabenwirksame Turnier an. Gewertet werden jeweils 6 Spieler. Platz … Weiterlesen

Querbeet über die Wiesn

Am Samstag, den 23.09.2017 hieß es im GCW „Auf geht’s zum Wiesn-Turnier“.

Das Spiel lief unter dem Motto “Zweier-Scramble über 18 Löcher querbeet“. Frühmorgens bahnte sich schon ein wunderbarer Tag an – und er sollte es auch werden!

Um das Forum tummelten sich Bajuwaren und „Möchtegern“-Bayern in Dirndln und Lederhos‘n. Ausgestattet wurden wir mit gebrannten Mandeln und ganz eigenartigen Score-Karten: mit neuer Platzübersicht und Inhalten, die heiß diskutiert wurden, um die Abläufe auch richtig zu verstehen. Bei genauem Hinsehen konnte man die Raffinesse der Turniergestaltung schnell begreifen.

Pünktlich um 10.00 Uhr wurde mit einem Böllerschuss für 92 Teilnehmer der Kampf um die Wiesngrüns eröffnet.

Es wurde von “Tee 10 auf Grün 8”, von “Tee 16 auf Grün 17”, von “Tee 3 auf Grün 16” und von “Tee 17 auf Grün 3” gespielt – sehr trickreich.

„Wir haben ja einen neuen Golfplatz“, hörte man von verschiedenen Seiten. Ein Kompliment an unsere Golfplatzarchitekten aus dem Sekretariat und Greenkeeping.

Nach verschiedenen gelungenen Sonderwertungen, wie “Ball durch die Brezn“ und „Luftballon-Darts“, wo unser Greenkeeper Charles Hollings im Kilt auf schottische Manier die erforderlichen Pins servierte, gings zum Zwischenmahl ins Halfwayhäusl, wo uns Wurst-, Leberkäs- und Fischsemmln erwarteten. Nach kurzer Rast kam die nächste Schikane mit “ Chip in den Pool”, die so manchen zur Verzweiflung brachte. Zum Glück wurde man durch aufmunternde Getränke, wie Wiesnbier, Prosecco und Schnapserl aus dem “Winzi-Mobil” von Vater Winzer und Sohn Tobi wieder aufgefangen.

Angekommen an Bahn 15 – vom Golfspiel schon etwas geschwächt – kam die letzte große Herausforderung: Bis zu “2 Minuten Maßkrug-Stemmen” wurde von Kirstyne angesagt. Zur Aufmunterung war im Hintergrund Oktoberfestmusik zu hören – das Ziel war nicht mehr weit. Zur großen Freude erwartete uns unser lange vermisster Marshall Siegi zu einem Flight-Foto.

Welch bayerische Idylle! Angekommen an der Clubhaus-Terrasse empfing uns bei weiß-blauem Himmel und buntem Trachtentreiben kühles Bier und ein Buffet mit Schweinshaxn, Hendl, Kraut-und Kartoffelsalat und zur Nachspeis‘ Apfelkücherl, fein zubereitet von Herrn Weiß und seiner Crew.

Untermalt wurde die gute Stimmung mit strammer Oktoberfestmusik von der Wörthseer Blaskapelle, dirigiert von Rolf Weber.

Nach musikalischer Mitwirkung eilte unser Präsident Konrad Gritschneder beschwingt zur Siegerehrung. Die besten wurden mit Wiesnherzen und Wiesnbier belohnt. Für die ausgefallenen Wadlstrümpf‘ wurde Franz Hoffmann gekürt.

Danke an den Vorstand, das Sekretariat, das Greenkeeping, die Gastronomie und nicht zuletzt an unseren Sponsor, der Kreissparkasse, für dieses toll organisierte und gelungene Wiesnturnier.

Euer Hans-Jörg Schöberl

GCW-Damenteam AK30 in Paderborn

Gabi Becker, Beate Schaffner, Tine Grün, Charlotte Fischer, Barbara Hipp und Birgit Schwenter

Zum ersten Mal in der Geschichte des Deutschen Damengolfs wurde am vergangenen Wochenende die Mannschaftsmeisterschaft der Damen in der Altersklasse ab 30 Jahren ausgetragen.

In ganz Deutschland qualifizierten sich nur 18 Teams für die Premiere dieser Meisterschaft, davon auch die Damen des GC Wörthsee. Insgesamt 13 Mannschaften traten dann im GC Paderborner Land an, um die Meisterinnen zu küren.

Doch zunächst einmal stand eine sehr zeitige und anstrengende Fahrt für die Wörthseer Damen am Freitagmorgen an, um die knapp 600 Kilometer bis zum GC Paderborner Land in Nordrhein-Westfalen zu bewältigen, denn um 14 Uhr war die Proberunde gebucht, um den Platz zu erkunden, die Grüns zu testen und die beste Spieltaktik festzulegen.

Die schöne Anlage im flachen, ländlichen Gelände, die knapp 25 Minuten nordwestlich von Paderborn liegt, hat auf neun Bahnen viele Wasserhindernisse in Form von Teichen und Gräben aufzuweisen, die Grüns sind stets durch zahlreiche Bunker gut verteidigt und stark onduliert. Die anderen neun Bahnen, auf denen die Meisterschaft stattfand, wurden vor 33 Jahren gebaut und sind allesamt von großen, alten Bäumen gesäumt, was besonders die langen Par 5-Bahnen, die teilweise als Dogleg angelegt sind, zur spieltaktischen Herausforderung machen.

Am Samstag begann der Spieltag sehr früh für die ersten Teams, die im klassischen Vierer  18 Bahnen zu bewältigen hatten. Aufgrund der herbstlichen Jahreszeit war die Luftfeuchtigkeit sehr hoch und die Sonne schaffte es kaum,  die feuchten Luftmassen zu durchdringen. Die Bälle rollten auf den durchnässten  Spielbahnen des alten Kurses wenig und blieben nicht selten gleich neben ihrem Einschlagloch liegen.
Am Ende des Tages konnten die Damen des GCW zwar keinen herausragenden Score notieren, doch jedes der drei Vierer-Teams  (Gabi Becker/Tine Grün, Charlotte Fischer/Barbara Hipp und Beate Schaffner/Birgit Schwenter) kam sehr zur Belustigung der gesamten Truppe mit exakt derselben Schlagzahl in Clubhaus. Somit war der Groll über den ein oder anderen schlechten Schlag bald wieder vergessen und alle amüsierten sich über diese geschlossene Punktlandung, die sonst keines der anderen Teams vorweisen konnte.

Für die ersten Spielerinnen hieß es auch am Sonntag wieder, früh aus den Federn zu hüpfen, wollte man doch mindestens eine Stunde vor dem Abschlag noch zum Warmwerden auf das Übungsgelände im Club gelangen. Dort angekommen wurde dann jedoch bekannt gegeben, dass aufgrund des dichten Nebels, der Start um zwei Stunden verschoben würde. Unangenehm für alle, die noch viele Stunden Fahrtzeit auf sich zu nehmen hatten um nach Hause zu kommen. So füllte sich das kleine Clubhaus dann auch von Minute zu Minute mit den knapp 80 Spielerinnen und deren zahlreichen Begleitpersonen, die alle erst mal eine heiße Tasse Kaffee zu sich nahmen und auf die Bekanntgabe der finalen Startzeiten warteten.

Schließlich schaffte es die Sonne doch, die dichten Nebelschwaden zu durchdringen und die sechsundzwanzig 3er-Flights fanden sich nach und nach an den Abschlägen 1 und 10 zum Spielbeginn ein. Gegen 17 Uhr war die Meisterschaft schließlich entschieden. Die Damen des  GC Olching sicherten sich den Sieg und somit die Goldmedaille mit dem hervorragenden Ergebnis von  32 Schlägen über Par in insgesamt sieben gewerteten Partien.
Für die Mannschaft aus Wörthsee verlief der Tag leider nicht derart sportlich erfolgreich und das Team landete auf den hinteren Plätzen. Trotzdem waren sich die Wörthseer Damen einig, dass die Teilnahme aufgrund der vorher erkämpften Qualifikation auf jeden Fall ein Muss und eine sportliche Ehre war. Die gemeinsamen Tage in Paderborn haben allen, die den persönlichen Aufwand eines langen und anstrengenden Wochenendes nicht scheuten, auf jeden Fall sehr viel Spaß gemacht und das Teamgefühl und den Zusammenhalt sehr positiv beeinflusst.

Ein dickes Dankeschön gilt  Roland Becker, Ruppert und Stephan Fischer, sowie Andreas Schwenter, die das Damenteam als Fahrer und Caddies tatkräftig unterstützten. Die Golden Retriever-Jungs, Sam und Buddy, liebgewordene Maskottchen des Teams, waren natürlich auch wieder mit von der Partie.

(Fotos des Golfclub Paderborner Land von der dortigen Homepage www.gcpaderbornerland.de)