Das Seniorenturnier Preußen/Bayern war wieder ein großer Erfolg

Die 5. Auflage von Bayern/Preußen, also das Jubiläumsturnier fand bereits im Vorfeld großen Anklang. Rekordteilnahme mit 120 Senioren/Innen und zum Schluss noch eine Warteliste gaben diesem Jubiläumsturnier eine besondere Note. Da war es klar, dass alle Par 4 und Par 5 doppelt besetzt waren.

Als besonderes Überraschungsgeschenk erhielten alle Teilnehmer ein Bayern- bzw. Preußentrikot. Diese sehr nette Idee fand großen Anklang. Bei den Trikotgrößen zeigte sich denn auch, dass das Organisationsteam das Schlankheitsbewußtsein unser Senioren deutlich unterschätzt hatte. Und so blieben Manchem nur die Trikotgrößen XL und XXL, obwohl ein S oder M viel besser gepasst hätten. Die Leidtragenden nahmen dies aber mit einem Schuss Humor ganz nach dem Motto weiter ist bei der Hitze luftiger oder titulierten es als Minikleid. Diskussion gab es im Vorfeld wie jedes Jahr auch über die Einstufung von waschechten Bayern als Zwangspreußen. Manche von Ihnen meinten, sie hätten den Weißwurstäquator noch nie verlassen oder wären waschechte Münchner.

Nach den üblichen Vorbereitungen auf der Range ging es dann kurz vor elf zur Startposition und pünktlich um 11 wurde dann das Turnier mit dem Startschuss eröffnet. Bei herrlichem Wetter setzte sich der Tross in Bewegung und war mit Feuereifer bei der Sache. Eine ganz wichtige Rolle hatte Sigi der Marschall mit Gerlinde, die den schon bald schwitzenden Spielern nasse Erfrischungstücher und energiebringende Süßigkeiten reichten. Am Nachmittag zeigte dann der Wettergott seine Zähne und verdunkelte den Himmel mit schweren Gewitterwolken. Aber wieder einmal war uns das Glück hold und die Gewitterwolken zogen in Richtung Starnberg ab.

Ab 16 Uhr kamen dann die Teilnehmer, schon etwas von der Sonne und der Hitze gezeichnet, wohlgelaunt auf die Terrasse des GCW zurück. Zu dieser Zeit knisterte die Spannung in der Luft, wurden doch überraschend viele Preußensiege vermeldet und eine Wachablösung lag in der Luft. Nachdem sich alle Teilnehmer mit einem Erfrischungsgetränk gestärkt und sich anschließend in Schale geworfen hatten, freute man sich auf die Abendveranstaltung, seit vielen Jahren einer der Saisonhöhepunkte

Pünktlich um 18 Uhr eröffnete der Seniorencaptain H.P. Huber das Programm mit dem schon traditionellen Defiliermarsch. Nach der Begrüßung der Gäste führte er in den Abend ein, bedankte sich bei den Sponsoren, allen Mithelfern und dem Greenkeeperteam rund um die „Ruhdorfermannschaft“, die den Platz trotz der Trockenheit einmal mehr in einen hervorragenden Zustand mit pfeilschnellen Grüns gebracht hatte.

Die Eröffnung des Buffets konnten dann viele gar nicht mehr erwarten, waren doch seit Spielbeginn bald 9 Stunden vergangen.

Nach dem Essen eröffnete dann unser Preußencaptain Horst Werthmann das Programm mit seinem Sketch, die Erschaffung der Erde. Besonders im Gedächtnis blieb, dass in uns nicht nur der Mensch, der Esel, der Hund und der Affe stecken, sondern dass wir uns mit großen Schritten der Phase des Affen nähern bzw. sie schon erreicht haben.

Abgelöst wurde Horst dann von der Sängertruppe Weilhammer, Weindl und Schöberl, die einmal mehr die Preußen auf den Arm nahmen. In den sehr netten Gstanzeln ging es darum, dass ohne die Bayern nix geht und die Preußen von Glück reden können, dass seinerzeit die Bayern die Römer mit List und Tücke und vor allem mit viel Biergenuss auf ihrem Weg nach Norden aufgehalten haben.

Und dann war es wieder soweit. Renate und Hans duellierten sich einmal mehr. Dieses Mal war es besonders ernst, da Renate schon auf „Abwegen“ war und sich ernsthaft in ihr Blinddate verschaut hatte, der ihr Avancen wie „meine Teuerste, Du bringst mein Herz zum Rasen und glückliche Zukunft“ machte. Ein Glück für uns, dass hinter allem unser Hans Jardin steckte, der sich zu Formulierungen aufschwang, die ihm keiner zugetraut hätte. Und so bleiben uns die Beiden hoffentlich auch für die Zukunft erhalten.

In der Siegerehrung wurden die 10 besten Paare zum Gabentisch gebeten.

  1. Sieger Ingrid und Hans Schramm mit phantastischen 79 Punkten
  2. Sieger Wallner Siegi und Josef Aschenbrenner mit 74 Punkten
  3. Sieger Rauschenberg Fatima und Kortmann Bernhard mit 73 Punkten

Die 4 erst Platzierten erreichten über 70 Nettounkte, ein Ergebnis, was sich wahrlich sehen lassen kann. Auf das beste Bruttoergebnis kam Hermine Jardin mit ihrem Partner Rolf Gerhard (43 Punkte), dicht gefolgt von unserem Verpächter Michael Filser mit seiner Partnerin Katharina Schneider unserer neuen Clubassistentin (41 Punkte).

Echt launisch war dann die Darbietung des Trios Horst, Eva und HP, die sich im Hotel zum feurigen Bock über die Höhe des Übernachtungspreises in die Haare bekamen. Insbesondere der legendäre Preussencaptain Horst geriet ganz schön aus der Fassung, als ihm der Wirt HP eine Rechnung von 400 € für die Nacht präsentierte. Er zog sich aber dann mit einer Finte gut aus der Affaire und es blieb bei 100 Euro. Wir alle haben noch die Sätze im Kopf: „Ich habe 300 € abgezogen, weil Sie mit meiner Frau geschlafen haben“. Den Einwand des Wirtes konterte er trocken mit dessen Worten „haben sie nicht, hätten Sie aber können“.

Weiter ging es mit Heinrich Koller, der uns u.a. neuerlich mit einer Episode Urlaub in Bayern zum Schmunzeln brachte. Es dauert schon eine Weile, als die Bestellung Weiswürscht mit süßem Senf, einer Brezen und einem Weißbier unter Dach und Fach war. Letztlich aber zu spät, weil ja Weißwürste bekanntermaßen das 12-Uhr-Läuten nicht überstehen dürfen.

Den Abschluss der Darbietungen machte dann unser Hesse Christoph Rumpf, der seine Erlebnisse während eines Namibiatrips in einem viel zu kleinen Van mit viel zu viele Koffern schilderte. Alle warteten dann auf den bekannten Refrain „eh ich mich uffrech, is mirs lieber egal“, der ihm dann zum Schluss doch noch über die Lippen kam.

Ja und dann war es soweit. Der Sieger des Rydercups Bayern/Preußen wurde bekannt gegeben. Für viele doch ein wenig überraschend gewonnen die Bayern einmal mehr mit 1540 zu 1426 Punkten. Der stolze Bayern Captain Hans Jardin präsentierte den Pokal mit der lapidaren Bemerkung, dass die Preußen vielleicht das nächste Mal gewinnen würden. Das war wohl eher als Motivationsschub gedacht.

Nach dem sehr schönen Abend ergriff nochmals HP das Wort. Seine Worte, dass es schon etwas Besonderes ist, wenn man die Künstler in der eigenen Reihe habe und man nicht auf Dritte angewiesen sei, fand großen Applaus. Das offizielle Programm beschloss dann Horst Werthmann mit einem riesigen Dank an HP, der durch sein immenses Engagement und investierter Zeit erst ein solches Turnier möglich gemacht hatte. Dieser Einsatz wurde von allen Teilnehmern mit einem Riesenapplaus und Dauerklatschen quittiert.

Andi Lacher

Ein erfolgreiches Jahr wurde gebührend gefeiert

Nach dem sensationellen Aufstieg der AK 50 Damen in die 1. Bundesliga, den Erhalt in der höchsten Bayerischen Liga und den Aufstieg der AK 50 II Herren wurde es Zeit zu feiern.

An Maria Himmelfahrt war es soweit, die Mannschaft der AK 50 Damen haben sich in einem spannenden Lochwettspiel gegen die Herren AK 50 II im Lochwettspiel duelliert und die Damen haben souverän gewonnen. 32 Spieler waren über 9 Löcher im Einsatz. Nach den hart umkämpften Matchen wurde die Abkühlung im Wesslinger See dankend angenommen.

Zur anschließenden Stärkung beim Kioskbesitzer Clausi waren wir ganz nach bayerischer Biergartenmanier bestückt mit Grillgut und frischen Salaten liebevoll empfangen worden. Zur Einstimmung gab es einen eisgekühlten Prosecco, der von dem Profibarmixer Clausi für uns vorbereitet war. Dann kam Ralph Spöttel´s große Stunde, der Grillmeister in Perfektion verwöhnte uns. Die süßen („Männer“) unter uns, kamen durch die selbstgebackenen Kuchen auch nicht zu kurz.

So genossen wir alle Köstlichkeiten führten viele Gespräche und chillten auf dem Steg gemütlich bis es dunkel wurde. Alle die dabei waren hatten einen tollen Tag und freuen sich schon auf das nächste Highlight. Nächste Woche mit dem Bayern – Preußen Wettspiel wird weitergefeiert.

Eure AK 50 Kapitänin Christiana Tromayer &

Euer AK 50 II Kapitän Thorsten Wintermantel

Großer Preis des GCW am 11.08.18

Golfer und Gourmets kamen an diesem Tag der Superlative auf ihre Kosten. Mit 128 Teilnehmern war das Turnier zum Kanonenstart voll ausgebucht. Nach den heißen und trockenen Tagen gab es mindestens zwei gute Überraschungen. Das Wetter war angenehm, so dass der Marshall Helmi Huber auf das Verteilen von eiskalten feuchten Tüchern verzichten konnte. Die zweite Überraschung war eigentlich der sehr gute Zustand von Fairways und Grüns, denen die trocken-heißen Tage scheinbar nichts ausgemacht hatten. Chapeau für die Greenkeeper!

Bei diesen guten Randbedingungen wurde dann auch hervorragend gespielt. In allen drei Klassen haben die Nettosieger 40 oder mehr Punkte erreicht. Gesamtsieger Andreas Wittmann erreichte 37 Bruttopunkte (40 netto)! Da war es Konrad Gritschneder sichtlich ein Vergnügen mit viel Humor durch die Siegerehrung zu führen. Diverse Gutscheine der Gastronomie, von befreundeten Golfclubs, sowie kulinarische Köstlichkeiten gab es zu gewinnen. Den Putt-Wettbewerb hatten die Wenigsten auf dem Zettel. Deshalb wurden von diesem Teil der Siegerehrung fast alle überrascht, insbesondere der Sieger Hans-Peter Huber. Zum Abschluss verkündete Konrad, dass er mit der Blaskapelle beim nächsten Herrenturnier am 25. August zum Weißwurstfrühstück aufspielen wird, was mit Begeisterung und großem Applaus quittiert wurde.

Die Siegerehrung fand eigentlich am Rand eines kleinen Volksfestes statt. Denn so fühlte sich der ganze Abend, angefangen vom Coming-home-Getränk bis in die späte Nacht, erfrischend unkonventionell an. Neben dem Turnier fand auch das Gourmet-Festival, organisiert von Till Weis und seinem Team, statt. Jeder Turnierspieler hatte einen Beutel voll Taler, mit dem man sich seine eigene Menüfolge durch Besuch an den verschiedenen Ständen zusammenstellen konnte. Da war von Austern bis Pasta und von asiatischen Vorspeisen über Spare-Ribs bis zu Kaffee und Kuchen alles im Angebot. Lag es am Essen, an den Getränken oder nur an der lauen Nacht, dass die Stimmung immer besser wurde? Sicherlich lag es an der Life-Band „Andy and Friends“. Heute war Andy Nichol nicht als Marshall oder DJ unterwegs, sondern heizte allen Gästen ordentlich als Lead-Sänger seiner Band ein. Viele tanzten bis spät nach 22 Uhr und der harte Kern hielt bis 1:30 Uhr durch. Das war endlich mal wieder ein super Abend im Club, zu dem Viele reichlich Zeit und gute Laune mitgebracht hatten.

Dr. Christoph Rumpf

Wilde Möhre

Mit ihren großen, weißen Blüten ist sie an vielen Stellen, nicht nur auf den Blumenwiesen zu sehen: die wilde Möhre


Wilde Möhren auf der Südseite vom Weiher zwischen Bahn 15 und 18


groß und zugleich filigran – die weiße Möhrenblüte

Sie lockt zahlreiche Insekten mit einem kleinen Trick an – klein, aber wirkungsvoll.
Näheres über die wilde Möhre erfahren Sie HIER.

2 x Finale für die AK 65 Senioren!

AK 65 GC Wörthsee: (v.l.) Manfred Gebauer, Josef Braun, Jürgen Breme, Benedikt von Perfall, Walther Limmer, Herbert Plenk, Hans Jardin, Günther Paul, nicht auf dem Foto: Franz Trost

Auf dem anspruchsvollen Golfplatz in Riedhof, der mit seinen neuen und gefährlich schnellen Grüns für alle Beteiligten eine Herausforderung war, wurde durch eine geschlossene Mannschaftsleistung der 1. Platz in der 1. Liga B vor den Golfclubs aus Riedhof, Garmisch Partenkirchen und Eschenried, bei schweißtreibenden 35°C, erkämpft. Dadurch hat sich das AK65-Team für das Finale um die Bayrische Mannschaftsmeisterschaft qualifiziert. Gegner im Finale am 11. September im GC Geroldsbach ist der GC Griesbach, der amtierende Bayrische Meister.

 

Außerdem berechtigt der 1. Platz zur Teilnahme am Deutschen Finale vom 21. bis 23. September auf dem Beckenbauerkurs in Bad Griesbach. Mit je 3 Klassischen Vierern und 6 Einzeln wird unter den besten 15 Mannschaften aus Deutschland der Titel „Deutscher Mannschaftsmeister AK 65“ ausgespielt.

Sich mit den besten Mannschaften Deutschlands zu messen, hat seinen besonderen Reiz, auch wenn in dem Spielerfeld mit ehemaligen und amtierenden deutschen Senioren-Nationalspielern ein Spitzenplatz schwer zu erreichen sein wird. Nach dem Motto „wir haben keine Chance, aber wir nutzen sie“ werden wir die Farben des GCW würdig vertreten.

Herren AK 50 II „Ein starkes Team“

Im Zweiten Jahr unseres Bestehens haben wir es geschafft;
Wir sind Aufgestiegen

Nach den 4 hart umkämpften Spieltagen in Neuburg,
Germering, Wörthsee und zuletzt in Rottbach wurden wir mit einem Punkt
Vorsprung Erster.
Und durch den guten CR – Wert sind wir Gruppenübergreifend
in die 5. Liga aufgestiegen.

Dank der Verstärkung unserer Super Senioren Herbert Plenk
und Peter Mair haben wir es gegen Germering souverän gemeistert,
insbesondere durch die starke 77 Brutto Runde von Herbert.

Nach der Runde wurden wir zünftig von Rottbach zum Grillen
eingeladen, Thomas Pelz steuerte für den Aufstieg noch ein 30 Liter
Augustiner Edelstoff bei (danke Thommy) , erst als diese leer war, traten wir
glücklich unseren Heimweg an.

Wir freuen uns schon auf die nächste Saison und herzlichen
Dank an Alle die zu diesem tollen Erfolg beigetragen haben.

Eurer glücklicher Capitän Thorsten Wintermantel

Freundschaftsspiel mit Starnberg und Bad Wörishofen

Golfsenioren im Einsatz

Am Donnerstag, 02.08.2018 fuhren wir mit 25 Mann nach Wörthsee um dort mit den Spielerinnen und Spielern der Golf Clubs Starnberg und Wörthsee ein Scramble auszuspielen. Auch an diesem Tag gab die Sonne alles und so gingen pünktlich um 12:00 Uhr, nach dem Ertönen des Startschusses, 81 Spielerinnen und Spieler bei über 31° auf die Runde. Nicht nur dem Durchhaltewillen aller Golfer, sondern auch dem sehr fleißigen Marshall, der alle Teilnehmer mit Getränken, kalten Tüchern und eisgekühlten Süßigkeiten versorgte, war es zu verdanken dass auch alle Starter wohlbehalten ihre Score Karte abgeben konnten. Bei dem anschließenden sehr guten Grillbuffet auf der malerischen Terrasse waren sich Alle einig; der Platz des Golfclubs Wörthsee ist in hervorragendem Zustand und sucht auch in der weiteren Umgebung seinesgleichen. Die Siegerehrung gestaltete der gastgebende Seniors Captain Hans Peter und seine Gattin Helma Huber sehr humorvoll und erntete dafür nicht nur von den Gewinnern viel Applaus.

Preise konnten mit nachhause nehmen:

  1. Brutto Dunse Dieter (Bad Wörishofen) / Aschenbrenner Josef (Wörthsee) /       Kalasch Irmagrd (GC Gastein)
  1. Brutto Huber Hans-Peter (Wörthsee) /Däuschinger Manfred (Bad Wörishofen) /     Reiß Isolde (Starnberg
  1. Netto Schmalholz Josef (Bad Wörishofen) / Gude Rolf (Wörthsee) / Kabisch Gudrun (Starnberg)
  1. Netto Reisenthel Peter (Wörthsee / Hepp Prof. Dr. Hermann (Wörthsee) / Theuerkorn Jens (Wörthsee)

Nearest to the pin Damen: Bahn 11        6,41 m   Matha-Kiesel Brunhilde (Wörthsee) Nearest to the pin Herren: Bahn 11         3,37 m   Aschenbrenner Josef (Wörthsee)

Auch nach den anschließend servierten Nachspeisen verweilten noch viele Spielerinnen und Spieler unter der Eiche, welche die Terrasse in ein lauschiges Plätzchen verwandelte, um die neu gefundenen Freundschaften zu vertiefen. Alles in allem kann der neue Spielmodus als sehr gelungen bezeichnet werden und so freuen wir uns alle auf das am 28. August auszutragende Turnier im Golf Club Starnberg.

Nächste Woche erwartet Werner Kümmerle von Golfers Depot viele Teilnehmer an seinem von Ihm gesponserten Turnier. Wir starten bereits um 7:00 Uhr. Nutzt die Zeit bis zum kommenden Mittwoch mit möglichst vielen Trainingsrunden auf unseren neu zusammengestellten 9 Löchern.

Wolfgang Ambrosius

Seniors Captail (Golfclub Bad Wörishofen)

 

Charity-Golfturnier Aktion Sonnenschein

Am 21. Juli 2018 fand in unserem Golfclub das erste Benefiz-Golfturnier der Aktion Sonnenschein statt. Diese Stiftung feiert heuer ihr 50-jähriges Jubiläum und präsentiert ein ganzes Jahr lang verschiedene Veranstaltungen für Jung und Alt.

Prof. Dr. Theodor Hellbrügge gründete 1968 den Verein Aktion Sonnenschein, der später zur Stiftung umgewandelt wurde mit dem Ziel, Behinderung bereits im Säuglingsalter zu erkennen und die Kinder durch entsprechende Therapien und Förderungen bestmöglich auf das Leben vorzubereiten.

Der 1. Vorsitzende der Stiftung Dr. Walter Hasselkus- selbst Mitglied im GCW- engagiert sich seit Jahren ehrenamtlich für diese tolle Organisation. Gemeinsam mit unserer Trainerin Stephanie Lindlbauer entstand auch die Idee für das inklusive Golfprojekt, das der GCW mit acht Schülern der Montessorischule der Aktion Sonnenschein seit letztem Jahr erfolgreich durchführt.

Trotz Dauerregen ließen sich die begeisterten Golferinnen und Golfer ihre Laune nicht verderben, denn die Sonne – und damit die großzügige Spendenbereitschaft – trugen alle im Herzen. Allein aus den Losverkäufen, die von der Berufsschulstufe durchgeführt wurden, konnte beim Abendprogramm eine Spendensumme von über 3.000 € erzielt werden. Großer Dank ging an alle Spieler und Abendgäste, an die Sponsoren HypoVereinsbank und Remondis GmbH & Co. KG, an alle großzügigen Tombola-Preis-Stifter und natürlich an das Team vom GCW für die angenehme Zusammenarbeit mit den Organisatoren der Aktion Sonnenschein.

Ich bin sehr beeindruckt von dieser Stiftung und hoffe, dass der GCW auch im nächsten Jahr wieder ein so schönes und erfolgreiches Charity-Golfturnier für die Aktion Sonnenschein auf die Beine stellt!

Christiane Panzer

3-Club-Pokal 2018 – Sieg für Wörthsee

alle Sieger 3-Club-Pokal und Club-Präsidenten (sitzend)

Dieses besonders sportliche und traditionsreiche Turnier (Freitag, 27.07. bis Sonntag 29.07.) wurde am vergangenen Wochenende an drei hintereinander folgenden Tagen auf den Plätzen der befreundeten Golfclubs Feldafing, Strasslach und Wörthsee nun bereits zum 15. Mal ausgetragen.

Insgesamt 91 Turnierteilnehmer/innen, davon 28 Damen und 63 Herren aus den Golfclubs Feldafing (16 Spieler/innen), dem Münchner Golfclub (28) und dem Golfclub Wörthsee (43) spielten zum einen um den Teamsieg ihres Heimatclubs, zum anderen natürlich auch um den Bruttosieg oder eine vordere Nettoplatzierung in ihrer Spielklasse.

Die extrem hohen Temperaturen, meist deutlich über 30 Grad Celsius an allen drei Spieltagen, der gemeinsame Kanonenstart um 11.00 Uhr bei allen Runden in gemischten 4er-Flights und die damit verbundene lange Spieldauer von fünf bis sechs Stunden pro Turniertag, ließen schon vor dem Start  sehr anspruchsvolle Turnierbedingungen vermuten.

GC Wörthsee – Bahn 8 – 1. Spieltag

Im GC Wörthsee am ersten, sowie im Münchner GC am 2. Spieltag erwarteten die Spieler/innen schnelle Grüns, anspruchsvolle Fahnenpositionen, jedoch auch relativ breite Fairways. Im GC Feldafing allerdings, am Finaltag des Turniers, forderten die schmalen, von altehrwürdigem Baumbestand gesäumten Fairways und die, im Vergleich zu den beiden anderen Clubs, deutlich langsameren Grüns,  ihren Tribut bei so manchem Turnierteilnehmer. Viele Abschläge landeten direkt vom Tee im Wald, und waren oft nicht mehr auffindbar.  Etliche verwandelbare Putts wurden doch nicht erfolgreich eingelocht, war die Puttlinie in Feldafing nicht immer einfach zu lesen und die Grüngeschwindigkeit ungewohnt langsam.

GC Strasslach – Bahn B2 – 2. Spieltag

Bei jedem Turnier gibt es schlechte, durchschnittliche, aber auch hervorragende Ergebnisse. So auch an den drei Spieltagen des 3-Club-Pokals.
In der Vorgabenklasse C unterspielten 10 Spieler/innen ihre persönliche Stammvorgabe, in Klasse B gelang dies 6 Teilnehmer/innen und in Klasse A freuten sich 9 Sportler/innen über ihre Verbesserung.
Besonders erwähnenswert sind die Nettoergebnisse von Max Heyder (GC Feldafing, Vorgabenklasse A), der auf seinem Heimatplatz am dritten Tag 45 Punkte erkämpfte, sowie von Ben Brookman (MGC, Vorgabenklasse B), der sage und schreibe 74 Nettopunkte in Feldafing auf seiner Scorekarte notierte.

GC Feldafing – Bahn 10 – 3. Spieltag

Den Königstitel bzw. Bruttosieg jedoch, sicherte sich in diesem spannenden Turnier mit zwei sehr soliden Runden und einer Unterspielung, noch vor allen teilnehmenden Herren, Simone Schiessl aus dem GC Wörthsee. 91 Bruttopunkte sammelten sich auf ihren drei Scorekarten an, immerhin drei Punkte mehr als der Bruttosieger der Herren. Michael Kreitmair vom MGC notierte respektable 88 Punkte.
Den Teamsieg (die besten 7 Spieler des jeweiligen Tages wurden gewertet) sicherte sich ebenfalls der GC Wörthsee und nahm somit den Wanderpokal erneut mit nach Hause.

Brutto-Gesamtsiegerin 2018 _ Simone Schiessl

Einen schönen Abschluss fanden die drei Turniertage bei einer lockeren Siegerehrung, die, wie immer von den Präsidenten der teilnehmenden Clubs gemeinsam moderiert wurde. Claudia Bachmair-Vogel vom MGC, Nikolaus von Koblinski aus Feldafing, sowie Konrad Gritschneder vom GC Wörthsee ehrten jeweils die Sieger ihrer Clubs und überreichten eine gute Flasche Wein, sowie ein individuell graviertes Weinglas.
Alle Teilnehmer der drei Clubs genossen noch einen sehr geselligen und freundschaftlichen Abend im Restaurant des GC Feldafing und ließen sich von der hervorragenden Küche von Werner Küster und seinem freundlichen und professionellen Gastro-Team verwöhnen.

Ein besonderer Dank gilt auf jeden Fall auch wieder den Greenkeeper-Teams aller Clubs, die für dieses besondere Turnier alle Plätze in perfektem Zustand präsentierten und stolz auf ihre Arbeit sein können. Danke auch an Helfer und Helferinnen, die die Ausgabe der Scorekarten bei großem Andrang bestens gemanagt haben, die Startlisten und Auswertungen erstellt haben, die an den Halfway-Stationen viele Stunden ausgeharrt haben und Danke an Helmi Huber und den kleinen Vinzenz, die unermüdlich feuchte Tücher auf dem Platz in Wörthsee an die Spieler verteilt haben und für einen zügigen Spielfluss sorgten.

(Bildquellen: Siegerfoto / GC Feldafing, Platzfotos Feldafing und MGC /Club-Homepage, Platzfoto GCW / Ch.Grün, Simone Schiessl / eigenes Foto)

 

Kabelverlegung für neue Gehwegleuchten

Am Dienstag, den 24.07.2018 wurden die Arbeiten für die Neuinstallation der Gehwegleuchten begonnen. Dazu werden mit Hilfe einer Grabenfräse die Gräben für die Neuverlegung der Stromkabel ausgehoben. Wir bitten um Beachtung der Absperrungen um das Clubhaus, welches über den Hintereingang erreicht werden kann.

 

 

BMM AK 14 Jungen

Auch in diesem Jahr trat unsere AK 14 Jungen Mannschaft wieder bei der Bayerischen Mannschafts Meisterschaft an. Das Ziel war klar, wir wollten unter die besten fünf Golfclubs kommen. Dies gelang auch mit einer tollen Mannschaftsleistung. Das Wettspiel war erst  der zweite Auftritt der aktuellen Jungen AK 14 Mannschaft, welche in gleicher Aufstellung auch im kommenden Jahr nocheinmal antreten darf. Das Ziel für 2019 ist gesetzt: Wir kämpfen um eine Medaille. Tolle Leistung, weiter so!!!

Daniel Langkabel

4. Spieltag Damen AK30 in Lindau: Kleine Chance – großartig genutzt

AK30 Team GCW: Gabi Becker, Birgit Schwenter, Tine Grün, Barbara Hipp, Charlotte Fischer, Simone Schiessl (nicht im Bild: Beate Schaffner, Sabine Urban, Martina Schumacher)

Der vierte und somit letzte Spieltag der Damen AK30 in Lindau sollte nicht nur aufgrund der extrem hohen Temperaturen, sondern auch wegen der geringen Chance, den zweiten Tabellenplatz in der 1 Liga Bayerns zu verteidigen, ein wirklich heißer Tag für das Team aus Wörthsee werden.

Um auf jeden Fall rechtzeitig an diesem verkehrsreichen Freitag im Drei-Länder-Eck anzukommen, verluden alle Spielerinnen des Teams schon um 11 Uhr ihre Taschen und Trolleys zügig ins Auto und fuhren gemeinsam in Richtung Bodensee zum GC Lindau – Bad Schachen.

Dort angekommen nahmen alle erst einmal ein großes, kaltes Getränk zu sich, denn gegen Mittag hatte das Thermometer die Marke von 32 Grad Celsius bereits geknackt. Die wenigen Schattenplätze auf dem Übungsgelände waren begehrt und die ein oder andere verzichtete aufgrund der Hitze auf das „Warmschlagen“ auf der Driving Range.

Den Verbleib in der höchsten, bayerischen Liga hatten sich die Damen aus Wörthsee ja bereits am dritten Spieltag souverän gesichert, nun galt es noch, das Team aus Olching in Schach zu halten und ein paar Schläge Vorsprung herauszuspielen. Nur der zweite Tabellenplatz nach vier Spieltagen würde eine Teilnahme bei der Bayerischen Meisterschaft ermöglichen, ein Ziel, welches die Damen des GCW bisher seit 2010 erreichen konnten.

Die selektive Anlage des GC Lindau mit ihren fantastischen Ausblicken auf den Bodensee und die nahen Alpen, mit ihren vielen kleinen Seen, dem 65 Jahre alten Baumbestand und einem teilweise sehr hügeligen Gelände verlangte allen Spielerinnen einiges an Können ab und verzieh keinen Fehler. Die Fairways waren aufgrund der Trockenheit besonders in hügeligen Lagen sehr hart und schwer berechenbar, die Grüns schnell und onduliert.

Nach vielen Stunden, etlichen guten und weniger guten Schlägen, dutzender geleerter Wasserflaschen und literweise vergossenem Schweiß kamen schließlich die letzten Spielerinnen der Teams, knapp vor dem drohenden Gewitter, die Spielbahn 18 hinauf zum Clubhaus, wo schon alle Mannschaften gespannt auf die Scores der zuletzt gestarteten Damen warteten.

Kurze Zeit später verkündete die Kapitänin aus Lindau das Tagesergebnis, welches im Team Wörthsee zuerst für Verblüffung, dann aber für Freudenschreie sorgte. Gabi Becker, Charlotte Fischer, Tine Grün, Barbara Hipp, Simone Schiessl und Birgit Schwenter hatten ihre Chance genutzt und ganze 13 Schläge auf das Team Olching herausgeholt!

Die Teilnahme an der Bayerischen Meisterschaft im September war somit gesichert und zur Feier des Erfolgs übernahm Stefan Fischer für alle bestgelaunten GCW-Spielerinnen großzügig die Getränkerechnung (und diesmal blieb es nicht beim Tafelwasser).

Ausblick auf den Bodensee und die Alpen – GC Lindau Bad Schachen