Damen-Freundschaftsspiel mit Olching

30 Damen hatten den Mut, sich bei schlechter Wettervorhersage für das Freundschaftsspiel mit Olching einzutragen. Das muss natürlich belohnt werden. Ab 11 Uhr starteten wir in angenehmen 3er Flights, mit unseren Gästen.

Das Wetter zeigte sich wiedererwarten von seiner besten Seite, so konnten wir unseren gepflegten Platz genießen und einen schönen Golf Tag erleben. Die anspruchsvollen Pin-Positionen verhinderten allerdings das eine oder andere Birdie.

Am 9er Loch stand Kaffee und Kuchen, sowie leckere Häppchen bereit, da lohnte es sich, eine kleine Pause einzulegen. Gut gelaunt verweilten wir noch auf unserer schönen Terrasse, bis wir mit einem wohlschmeckenden Spargelmenü, von Herrn Weiß verwöhnt wurden.

Die Spargel – Preise mit passendem Weißwein wurden begeisternd in Empfang genommen.

Alles in Allem, ein schönes Turnier, vielen Dank an die Teilnehmerinnen. Noch eine Bitte von mir, die Wettervorhersage nicht so ernst nehmen, stimmt sowieso selten.

Eure Ladiescaptain

Barbara

Gelungener Saisonauftakt für Damen AK30

Mit den herrlichen Frühlingstagen starteten auch die Mannschaften der bayerischen Golfclubs am vergangenen Wochenende wieder in eine spannende, neue Turniersaison.

Alles neu macht der Mai, das dachten sich auch die Damen des AK 30-Teams aus Wörthsee und glänzten am ersten Spieltag der Liga im Münchner Golfclub nicht nur mit ihrem neuen Mannschafts-Outfit.
Zwar dürfte ein vorderer Tabellenplatz in der 1. Bayerischen Liga (Gruppe B)  für die Spielerinnen in 2018 schwer zu erreichen sein, denn das kleine Team um Captain Birgit Schwenter hat es in der, vom Bayerischen Golfverband erstellten, diesjährigen Vierergruppe gleich mit zwei hochkarätigen Gegnern zu tun. Gabi Becker, Tine Grün, Barbara Hipp, Beate Schaffner, Birgit Schwenter und Simone Schiessl treten an insgesamt vier Wettkampftagen gegen die Teams aus dem Münchner GC, dem GC Olching und dem GC Lindau Bad Schachen an.

Alle drei Medaillenträger der Bayerischen Mannschafts-Meisterschaft von 2017 (Olching, Wörthsee und der MGC) spielen somit in ein und derselben Spielgruppe, während in der Parallelgruppe der 1. Liga (Gruppe A: Herzogenaurach, Valley, Eichenried und Chieming) kein einziger Medaillengewinner gelistet ist.

Im AK30-Team des MGC sind für diese Spielsaison gleich drei Spielerinnen der 1. Bundesliga am Start, im Team Olching immerhin noch zwei Damen aus der 2. Bundesliga. Weder das Team Wörthsee, noch das Team Lindau kann mit solch starken Spielerinnen aufwarten. So ist das angestrebte Saisonziel der Damen aus Wörthsee, die höchste bayerische Liga zu halten, also mindestens den dritten Platz in der Gruppe am Ende der Spieltage inne zu haben, denn der vierte Rang bedeutet den ungeliebten Abstieg.

Ein lang zu spielender Platz von den hinteren Abschlägen, ein windiger Spieltag und vom MGC sehr anspruchsvoll platzierte Fahnen auf dem Kurs C/B der Anlage Straßlach machten das Spiel am vergangenen Sonntag, im ältesten Golfclub Bayerns, nicht gerade leicht. Auch die großen Grüns, die saisonbedingt noch nicht in optimalen Zustand waren, forderten beim Putten so manchen Tribut. Doch am Ende des Wettkampfs belegten die Wörthseer Damen zu ihrer eigenen Überraschung und großer Freude noch 11 Schläge vor dem GC Olching und erwartungsgemäß einige Schläge (18) hinter dem starken Team aus dem MGC den verdienten 2. Tabellenplatz und sicherten sich somit souverän drei Tabellenpunkte für den Klassenerhalt.

Birgit Schwenter, Tine Grün, Beate Schaffner, Barbara Hipp und Simone Schiessl, Gabi Becker

Damengolfen – Mein erstes Turnier

Liebe Barbara, liebe Damen,

zu allererst ein herzliches Dankeschön insbesondere an Barbara  für das herzliche „Willkommen heißen“ als Neumitglied und noch dazu für mich als Anfängerin zur Golferin. Ebenso herzlicher Dank an alle Damen für einen wunderbaren Tag.

Bei herrlichen, frühlingshaften und warmen Temperaturen starteten wir um 11 Uhr am Tee 1, fanden einen sehr gut und schön gepflegten Platz vor, die Sonne erstrahlte über Gut Schluifeld in all ihrer Kraft und Schönheit, die Gänse und Eichhörnchen erfreuten sich lautstark schnatternd und  im Tiefflug fliegend, unserer Anwesenheit  und wir alle „erfreuten“ uns an ihren Hinterlassenschaften.

Kulinarisch wurden wir von Familie Weiß hervorragend verwöhnt. Der leckere Apfelkuchen und die deftigen Häppchen erfreuten so manches Damenherz am Loch „9“. Und erst das Abendessen…

Meine anfängliche Unsicherheit konnte ich Dank meinem Flight, Barbara, Inge und Thea, sehr schnell ablegen und lief entspannt über alle 18 Tee´s. Der Flight unterstützte mich wo er nur Bedarf sah, humorvoll und leicht wurde ich „getragen“ und erfolgreich und anerkennend durfte ich das letzte Loch auch noch mit einem langen Put erfolgreich putten. Ich wurde förmlich gepusht durch Motivation und Leichtigkeit.

So macht es einfach Spaß, auch im mittleren Alter, „im sogenannten etablierten Alter“, mit einem wunderbaren und naturverbunden Hobby und einer weiteren Sportart zu beginnen und auf offene und angenehme Menschen zu treffen. Ich bin mir sicher, so manche Bekanntschaft wird künftig geschlossen werden.

Nicht zu vergessen….Liebe Familie Weiß und Serviceteam, …an dieser Stelle einen herzlichen Dank für den kulinarischen Hochgenuss und für den freundlichen Service am Abend…“Egal“ ob Salat, Spargel, Fleisch oder diese „kleine“ hüftanfällige Erdbeerliebelei…einfach Gaumenfreude pur….

Ich freue mich schon heute auf viele schöne Spiele und lustige und bereichernde Stunden im Wörthseer Golfclub und bei so manch einem Turnier.

Herzlichst Eure Uli Irlacher

 

 

 

 

 

 

 

Keine Scherzfrage! Ein Preisrätsel!

Wie viele Löcher hat der Golfplatz Wörthsee?

Natürlich: 18!

Aber wie viele noch?
Es gibt noch so einige mehr. Beim Zählen müssen sogar die Greenkeeper überlegen.

Nennen Sie uns Ihre Zahl schriftlich oder per E-Mail (info@golfclub-woerthsee.de) bis zum  09.05.2018.

Der Gewinner wird  per Los ermittelt und erhält von unserem Head-Greenkeeper, Hans Ruhdorfer, einen auf ihn persönlich zugeschnittenen Preis.

Das GCW Team wünscht viel Erfolg!

Angolfen AK50

Hallo Captain der Seniorengruppe,

lieber Hans-Peter,

wie abgesprochen ein Blockeintrag über das Angolfen der Senioren, aus der Sicht eines Neumitgliedes.  Gleichzeitig war es mein erstes Turnier als Neumitglied  im Golfclub Wörthsee.

Leider haben sich die Eisheiligen im Datum geirrt, da die Temperaturen zwischen 9.00 und 11.00 Grad sich weit von den Vortagen entfernten.

Aufgrund des sehr guten und gepflegten Platzes, sowie des netten Flights,  konnte man zeitweise die Kälte und die Hinterlassenschaft der Graugänse vergessen und das Spiel genießen. Für mich allerdings verwunderlich, die relativ geringe Teilnehmerzahl mit 52 Spielern, was aber der Gesamtveranstaltung bei weitem keinen Abbruch tat.

Besonders hervorheben möchte ich aber die gut vorbereitete und gelungene Abendveranstaltung, bei welcher sich auch der neue Geschäftsführer Herr Rauschenbach mit netten Worten und der Zusage die Senioren zu unterstützen, vorstellte. Auch das Abendessen mit den passenden Weinen empfand ich als sehr gut.

Als Überraschung des Abends und zur Unterhaltung trug der Schnellzeichner und Karikaturist „Carlo“ bei, der reges Interesse fand und voll ausgelastet war.

Als Fazit des Tages hat mir das Angolfen unter der Federführung von Hans-Peter sehr gut gefallen, auch wenn die schönen Preise an mir vorbei gegangen sind.

Ich freue mich auf weitere schöne Veranstaltungen in meinem neuen Golfclub.

In diesem Sinne herzliche Grüße von

Helmut Forster

 

Amphibienwanderung noch nicht beendet

Nach den Springfröschen wandern auch Grasfrösche, Teichfrösche und zuletzt Laubfrösche auf den Golfplatz, um dort zu laichen.

Der Golfplatz ist ein wichtiges Rückzugsgebiet für diese Amphibien, weil er über ausreichend geeignete Gewässer zum Laichen verfügt und an Land Sommerquartiere bereithält. Die Tiere wandern zum Laichen auch von außerhalb des Golfplatzes zu.

Näheres zu den Amphibien-Arten finden Sie unter GOLF&NATUR

Aus dem Tagebuch eines Marshalls XII

Also mal ganz ehrlich, ihr seid doch auch der Meinung, der Job eines Marshalls auf einem so wunderbaren Golfplatz, wie es der unsere ist, kann nur noch mit Urlaub auf dem Lande verglichen werden. Ein Traumjob, nur bei schönem Wetter, in der freien Natur und umgeben von schönen, wohlerzogenen Menschen, die einem der faszinierendsten Freizeitvergnügen, dem Golfsport, nachgehen. Und dafür bekommen die Wächter über den Spielbetrieb auf dem Platz auch noch Geld, Wahnsinn! Weiterlesen

Ansichtssache: Kunst im GCW

Seit dem Wochenende 24./25. März 2018 öffnet uns Daniel Dormeyer den Blick auf (s)eine gefühlte Welt.

Daniel Dormeyer ist ein französischer Photograph. Der in Seefeld bei München lebende Autodidakt widmet sich Autoren-Projekten, die sich in eine durch Begegnungen und Gefühle gesteuerte innere Suche einfügen.

Bilder werden gesammelt, nicht gejagt. Nicht um das Leben festzuhalten, sondern um es intensiver zu empfinden. Seine Arbeiten führen ihn zur Entwicklung einer bestimmten Wahrnehmung der Wirklichkeit, in einer Welt, in der die Evokation die Provokation verdrängt und in der die Singularität der Ängste die Universalität des Gedankens begegnet. Wie die Abwesenheit in der Beziehung zu seiner eigenen Familie („Je ne rentrerai pas tard“) oder der Kampf gegen sich selbst hinter den Kulissen der Wettbewerbe eines Muay Thai Weltmeisters („Karlito“).

Eine Karriere als Manager in der Kommunikationsbranche ermöglichte ihm, mit zahlreichen renommierten Photographen zu arbeiten. Dennoch war es die Verdrossenheit des Alltags, die ihn zu diesem Medium selbst greifen ließ. Zuerst mit seinem iPhone, durch Zweifel vibrierend, aber mit Hoffnungen geladen. Auf natürlichster Weise nahm Photographie eine zentrale Rolle ein – ohne Worte und ohne Prunk.

Er widmete sich dann dem Photojournalismus, insbesondere in Äthiopien, wohin es ihn 2014 zweimal zog. Es folgten Reisen in Europa, den USA und Asien, wo seine Autoren-Projekte Gestalt annahmen.

Weit vom Spektakulären zeichnet sich die Geometrie der Einsamkeit ab. Auf dem Pfad seiner eigenen nackten Wahrheit gibt es keine Banalität; jeder Moment ist entscheidend.

Die auf hochwertigem Fine Art Papier gedruckten Bilder der Ausstellung „Je ne rentrerai pas tard“ sind zum Kauf erhältlich, nummeriert und handsigniert wie bei Kunstwerken üblich. Entweder die ausgestellten, eingerahmten Bilder, oder als neue Einzeldrucke bzw. Kunstmappen.

Daniel Dormeyer freut sich auch über mögliche Unterstützungen aus dem Bereich der Galerien und Verlage, um seine Buchprojekte „Je ne rentrerai pas tard“ und „Karlito“ in Buchform zu veröffentlichen.
Eine direkte Kontaktaufnahme ist möglich über danieldormeyer.com.

Gerne organisieren wir für Sie eine Führung mit dem Künstler persönlich. Bitte melden Sie Ihr Interesse einfach über unser Sekretariat.

Wir freuen uns auf Ihre Blicke.

alle Fotos: © 2018 Daniel Dormeyer