Rettet die Bienen – längst nichts Neues mehr im GCW

Was derzeit in aller Munde ist, nämlich das Volksbegehren zum Thema „Erhaltung der Artenvielfalt“ ist längst Programm im Golfclub Wörthsee.

Seit  2008 nimmt unser Golfclub am Qualitätsmanagementprogramm des DGV namens GOLF & NATUR teil und unterstreicht mit dieser Maßnahme sein nachhaltiges Umweltbewusstsein. Bereits 2012 erhielt der Club das DGV-Zertifikat in Gold und nimmt seit über 10 Jahren seine Chance zur weiteren Verbesserung der Umwelt wahr.

Uns Mitgliedern und unseren Gästen offenbart sich dadurch ein besonderes Spiel- und Naturerlebnis, wenn wir  mit offenen Augen über unseren schönen Platz gehen. Wer seine Aufmerksamkeit, gerade auf Privatrunden, auch mal der Artenvielfalt von Flora und Fauna widmet, anstatt ausschließlich der Artenvielfalt der diversen Golfballmarken zu kennen, der kann jede Menge interessantes Leben entdecken.
Und wenn es mit Birdie, Eagle oder Albatross mal nicht klappt – Amsel, Drossel, Fink und Star sind auf jeden Fall ihre treuen Begleiter.

An dieser Stelle gebührt ein ganz besonderer Dank Frau Claudia Ruhdorfer. Seit vielen Jahren stellt sie auf der Homepage des GCW in der Rubrik „Golf & Natur“ für interessierte Leser ihre aufschlussreichen Beiträge und wunderschönen Fotos ein, akribisch recherchiert und toll dokumentiert.

Gönnen Sie sich doch mal in Vorfreude auf den nahenden Frühling eine winterliche Lesestunde und informieren Sie sich über die Artenvielfalt auf unserem Platz von A wie Ahorn, B wie Biene, C wie Charaktervogel, D wie Drossel, E wie Eiche, F wie Feldhase, G wie Gaukelschau, H wie Hirschkäfermeiler, ………. bis Z wie Zertifizierung.
Unternehmen Sie einen visuellen Ausflug in die interessante Tier- und Pflanzenwelt unseres wunderschönen Golfplatzes, der sichtbar macht, warum sich unsere Greenkeeper mit Recht so bezeichnen dürfen, stecken sie doch neben der Pflege der Spielbahnen auch viel Herzblut in den Erhalt der zahlreichen Tier- und Pflanzenarten.

Vielleicht erkennen Sie dabei, dass auch Ihr heimischer Garten ein wenig mehr Artenvielfalt vertragen könnte und dass das eine oder andere „Unkraut“ als Lebensgrundlage für die, vom Aussterben bedrohten Insekten eben doch eine Daseinsberechtigung hat.

(alle Fotos aus den Golf & Natur-Beiträgen auf der GCW-Homepage von C. Ruhdorfer)

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.