Kein Stillstand auf dem Golfplatz

Die Greenkeeper sind schwer beschäftigt.

Es wird gedüngt,

es wird aerifiziert auf den Grüns und Abschlägen,

die ausgestochenen Stöpsel werden abgeräumt,

Es wird gesandet,

und gedüngt.

Hintergründe zum Aerifizieren unter GOLF und NATUR / Beiträge und Maßnahmen / Aerifizieren 08/2016

Die Schutzhütte am 11-er Weiher bekommt ein neues Dach.

Grasfrösche sonnen sich am Rand der Weiher.

Die ersten Libellen, die gemeinen Winterlibellen, sind unterwegs und paaren sich.

Buschwindröschen, Leberblümchen, Veilchen blühen an den verschiedensten Stellen, hier an der linken Seite von Bahn 5.

Sumpfdotterblumen blühen an den Ufern der Teiche.

Die Gänse streiten sich um ihr Revier.

Kurzum: Es rührt sich etwas am Golfplatz – leider ohne Spielbetrieb.

Wacholderdrosseln auf dem Golfplatz

Ihre Lieblingsnahrung sind Regenwürmer. Davon gibt es genug auf dem Golfplatz. Im Winter begnügt sie sich mit Beeren. Auch an Beeren fehlt es ihr nicht.

typische, aufrechte Körperhaltung der Wacholderdrossel,  Foto: Antje Geigenberger, LBV. Das Bild wurde freundlicherweise vom Landesbund für Vogelschutz, Kreisgruppe Starnberg, zur Verfügung gestellt.

Was die Wacholderdrossel auf dem Golfplatz vermisst, ist unter GOLF&NATUR/Beiträge und Maßnahmen/Wacholderdrossel zu lesen.

Ein ganzjähriger Bewohner auf dem Golfplatz: der Gimpel, auch Dompfaff genannt

Männchen, Foto: Antje Geigenberger, LBV. Das Bild wurde freundlicherweise vom Landesbund für Vogelschutz, Kreisgruppe Starnberg, zur Verfügung gestellt.

Der Gimpel ist mit seiner roten Brust und seinem rotem Bauch leicht zu erkennen und sicherlich vielen bekannt. Woher hat er den Namen „Dompfaff“? Wovon ernährt er sich?

Näheres zum Gimpel unter GOLF&NATUR/Beiträge und Maßnahmen/Gimpel

Ramadama – ohne Golfer

Die Greenkeeper sind fleißig bei der Arbeit.

Peter Thoma kommt schon am Morgen ins Schwitzen, als es noch gar nicht so warm ist. Nicht nur neben Grün 1 haben die Stürme der letzten Zeit Äste und Zweige abgeworfen.

Idrissa Diallo  recht Unmengen an Kiefernnadeln am Weiher 1 zusammen.

Es wird noch eine Weile dauern, bis alle Äste überall beseitigt sind.

 

Eine der ersten Futterpflanzen für Bienen im Jahr – die Salweide

jetzt bereits in Blüte

Gut sichtbar leuchten die gelben, männlichen Blüten der Salweide. Bienen holen von der Salweide Nektar und – nach dem Winter besonders wichtig – eiweißreichen Pollen zur Bruterzeugung.

männliche Blüte einer Salweide

Salweide am Grün 1 vom Kurzplatz

Bei sonnigem Frühlingswetter ist großer Betrieb in der Salweide, unverkennbar am Summen und Brummen.

 

Zukunftsbaum – auf dem Golfplatz Wörthsee schon vor Jahren gepflanzt

Die Robinie wurde von der Dr. Silvius Wodarz Stiftung zum Baum des Jahres 2020 gewählt.

Zu großen Teilen giftig und doch wertvoll – wie kann das sein?

Robinie am Übungsplatz vor dem Clubhaus im Juni in voller Blüte

Auf dem Golfplatz wächst die Robinie, auch falsche Akazie genannt, auf dem Übungsgelände am Clubhaus und auf Bahn 8. Echte Akazien haben eine gewisse Ähnlichkeit mit den falschen Akazien, wachsen jedoch nicht in unserem Klima.

Was die Robinie auszeichnet, lässt sich unter GOLF&NATUR/Beiträge und Maßnahmen/Robinie nachlesen. Link: 2020 02 11 Robinie

Neuanpflanzung von Elsbeeren Ende November – Aktion für die Zukunft

Im Fünf-Seenland ist das einzige bayerische Vorkommen von Elsbeeren südlich der Donau. Elsbeeren passen daher hervorragend auf den Golfplatz am Wörthsee. Sie sind in heutiger Zeit besonders wertvoll, weil sie den Klimaveränderungen in unserer Region standhalten.

Mit Unterstützung von Herrn Gero Brehm, Abteilungsleiter Forsten im  Amt für Ernährung,  Landwirtschaft und Forsten in Fürstenfeldbruck wurden an Bahn 4 und Bahn 13 einige, junge Bäume gepflanzt. Die Pflanzen wurden aus Samen gezogen, die in mühsamer Arbeit von Bäumen im Umland, u.a. in Etterschlag geerntet wurden. Es ist ein Privileg, dass dem Golfplatz aus dieser Zucht Pflanzen überlassen wurden. Vermittelt wurde dies vom Landesbund für Vogelschutz, Herrn Sebastian Werner.

Zwischen Grün 1 und Bahn 4 wurden mehrere Elsbeeren gepflanzt.

Weitere Pflanzung auf der Böschung von Bahn 13 oberhalb des Grüns

Noch sind die Pflanzen sehr klein und daher zum Schutz von Wuchshüllen umgeben. Wenn sich die Bäumchen in einiger Zeit  kräftig genug entwickelt haben, werden die Hüllen  entfernt.

von Wuchshüllen geschützte Elsbeeren an Bahn 13

Am Waldrand von Bahn 16 haben sich selbständig einige Elsbeeren angesiedelt und z.T. schon zu etwas größeren Bäumen entwickelt

Näheres zu Elsbeeren ist nachzulesen im Flyer, den das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Fürstenfeldbruck herausgegeben hat.

Link: Elsbeere_1

GOLF & NATUR und Kinder des GCW

Auf Initiative des Jugendreferenten, Franz-Josef Kisch, wurde interessierten Kindern und ihren Eltern Blumen gezeigt, die auf der Blumenwiese am Abschlag 15 wachsen.

Die Kinder bestimmten 20 verschiedene Blumen  und waren eifrig bei der Sache. Zu manch einer Pflanze gab es eine kleine Geschichte zur Namensherkunft oder zu ihrer Bedeutung. Mit Spitzwegerich können die Kinder in Zukunft ihre Insektenstiche lindern.

Kräuter kennen und  wertschätzen: ein erster, kleiner Schritt für den Naturschutz!

Die Kinder suchen auf der Wiese die verschiedenen Kräuter und lassen sich deren Namen sagen.

Frau Ruhdorfer erklärt den Kindern den Bestäubungsmechanismus von Wiesensalbei.

Wie heißen die Pflanzen? Zur Erinnerung für daheim tragen die Kinder die Namen in eine bebilderte Liste ein.

Geschützte Orchideen in Hülle und Fülle

Der Golfplatz erfreut sich nicht nur bei Golfspielern großer Beliebtheit, sondern auch bei den geschützten Orchideen! Z. Zt. blühen an den Weihern das fleischfarbene Knabenkraut und zwischen den Bahnen das weiße Waldvöglein. Ab Ende Juni findet sich – ebenfalls an den Weihern – die Sumpfständelwurz ein.

Der große Bestand an Orchideen ist etwas Besonderes und zeugt vom hohen Wert des Golfplatzes für den Schutz der Natur!

Näheres zu den Orchideen finden Sie unter Golf und Natur / Beiträge und Maßnahmen

  • Weißes Waldvöglein 06/2019
  • Fleischfarbenes Knabenkraut 06/2016
  • Sumpfständelwurz 06/2016

 

Zwei neue Mitarbeiter für die Driving Range

Sie arbeiten auf Knopfdruck, „denken mit“ und sind fast unermüdlich.

Fast geräuschlos verrichten sie ihre Arbeit.

Die Greenkeeper-Mannschaft hat die neuen Mitarbeiter sofort in ihr Team integriert.

Die Aufgabenbereiche und ihre Qualifikation sind nachzulesen unter:

GOLF&NATUR/Maßnahmen und Beiträge/2019 05 Mähroboter