Das Seniorenturnier Preußen/Bayern war wieder ein großer Erfolg

Die 5. Auflage von Bayern/Preußen, also das Jubiläumsturnier fand bereits im Vorfeld großen Anklang. Rekordteilnahme mit 120 Senioren/Innen und zum Schluss noch eine Warteliste gaben diesem Jubiläumsturnier eine besondere Note. Da war es klar, dass alle Par 4 und Par 5 doppelt besetzt waren.

Als besonderes Überraschungsgeschenk erhielten alle Teilnehmer ein Bayern- bzw. Preußentrikot. Diese sehr nette Idee fand großen Anklang. Bei den Trikotgrößen zeigte sich denn auch, dass das Organisationsteam das Schlankheitsbewußtsein unser Senioren deutlich unterschätzt hatte. Und so blieben Manchem nur die Trikotgrößen XL und XXL, obwohl ein S oder M viel besser gepasst hätten. Die Leidtragenden nahmen dies aber mit einem Schuss Humor ganz nach dem Motto weiter ist bei der Hitze luftiger oder titulierten es als Minikleid. Diskussion gab es im Vorfeld wie jedes Jahr auch über die Einstufung von waschechten Bayern als Zwangspreußen. Manche von Ihnen meinten, sie hätten den Weißwurstäquator noch nie verlassen oder wären waschechte Münchner.

Nach den üblichen Vorbereitungen auf der Range ging es dann kurz vor elf zur Startposition und pünktlich um 11 wurde dann das Turnier mit dem Startschuss eröffnet. Bei herrlichem Wetter setzte sich der Tross in Bewegung und war mit Feuereifer bei der Sache. Eine ganz wichtige Rolle hatte Sigi der Marschall mit Gerlinde, die den schon bald schwitzenden Spielern nasse Erfrischungstücher und energiebringende Süßigkeiten reichten. Am Nachmittag zeigte dann der Wettergott seine Zähne und verdunkelte den Himmel mit schweren Gewitterwolken. Aber wieder einmal war uns das Glück hold und die Gewitterwolken zogen in Richtung Starnberg ab.

Ab 16 Uhr kamen dann die Teilnehmer, schon etwas von der Sonne und der Hitze gezeichnet, wohlgelaunt auf die Terrasse des GCW zurück. Zu dieser Zeit knisterte die Spannung in der Luft, wurden doch überraschend viele Preußensiege vermeldet und eine Wachablösung lag in der Luft. Nachdem sich alle Teilnehmer mit einem Erfrischungsgetränk gestärkt und sich anschließend in Schale geworfen hatten, freute man sich auf die Abendveranstaltung, seit vielen Jahren einer der Saisonhöhepunkte

Pünktlich um 18 Uhr eröffnete der Seniorencaptain H.P. Huber das Programm mit dem schon traditionellen Defiliermarsch. Nach der Begrüßung der Gäste führte er in den Abend ein, bedankte sich bei den Sponsoren, allen Mithelfern und dem Greenkeeperteam rund um die „Ruhdorfermannschaft“, die den Platz trotz der Trockenheit einmal mehr in einen hervorragenden Zustand mit pfeilschnellen Grüns gebracht hatte.

Die Eröffnung des Buffets konnten dann viele gar nicht mehr erwarten, waren doch seit Spielbeginn bald 9 Stunden vergangen.

Nach dem Essen eröffnete dann unser Preußencaptain Horst Werthmann das Programm mit seinem Sketch, die Erschaffung der Erde. Besonders im Gedächtnis blieb, dass in uns nicht nur der Mensch, der Esel, der Hund und der Affe stecken, sondern dass wir uns mit großen Schritten der Phase des Affen nähern bzw. sie schon erreicht haben.

Abgelöst wurde Horst dann von der Sängertruppe Weilhammer, Weindl und Schöberl, die einmal mehr die Preußen auf den Arm nahmen. In den sehr netten Gstanzeln ging es darum, dass ohne die Bayern nix geht und die Preußen von Glück reden können, dass seinerzeit die Bayern die Römer mit List und Tücke und vor allem mit viel Biergenuss auf ihrem Weg nach Norden aufgehalten haben.

Und dann war es wieder soweit. Renate und Hans duellierten sich einmal mehr. Dieses Mal war es besonders ernst, da Renate schon auf „Abwegen“ war und sich ernsthaft in ihr Blinddate verschaut hatte, der ihr Avancen wie „meine Teuerste, Du bringst mein Herz zum Rasen und glückliche Zukunft“ machte. Ein Glück für uns, dass hinter allem unser Hans Jardin steckte, der sich zu Formulierungen aufschwang, die ihm keiner zugetraut hätte. Und so bleiben uns die Beiden hoffentlich auch für die Zukunft erhalten.

In der Siegerehrung wurden die 10 besten Paare zum Gabentisch gebeten.

  1. Sieger Ingrid und Hans Schramm mit phantastischen 79 Punkten
  2. Sieger Wallner Siegi und Josef Aschenbrenner mit 74 Punkten
  3. Sieger Rauschenberg Fatima und Kortmann Bernhard mit 73 Punkten

Die 4 erst Platzierten erreichten über 70 Nettounkte, ein Ergebnis, was sich wahrlich sehen lassen kann. Auf das beste Bruttoergebnis kam Hermine Jardin mit ihrem Partner Rolf Gerhard (43 Punkte), dicht gefolgt von unserem Verpächter Michael Filser mit seiner Partnerin Katharina Schneider unserer neuen Clubassistentin (41 Punkte).

Echt launisch war dann die Darbietung des Trios Horst, Eva und HP, die sich im Hotel zum feurigen Bock über die Höhe des Übernachtungspreises in die Haare bekamen. Insbesondere der legendäre Preussencaptain Horst geriet ganz schön aus der Fassung, als ihm der Wirt HP eine Rechnung von 400 € für die Nacht präsentierte. Er zog sich aber dann mit einer Finte gut aus der Affaire und es blieb bei 100 Euro. Wir alle haben noch die Sätze im Kopf: „Ich habe 300 € abgezogen, weil Sie mit meiner Frau geschlafen haben“. Den Einwand des Wirtes konterte er trocken mit dessen Worten „haben sie nicht, hätten Sie aber können“.

Weiter ging es mit Heinrich Koller, der uns u.a. neuerlich mit einer Episode Urlaub in Bayern zum Schmunzeln brachte. Es dauert schon eine Weile, als die Bestellung Weiswürscht mit süßem Senf, einer Brezen und einem Weißbier unter Dach und Fach war. Letztlich aber zu spät, weil ja Weißwürste bekanntermaßen das 12-Uhr-Läuten nicht überstehen dürfen.

Den Abschluss der Darbietungen machte dann unser Hesse Christoph Rumpf, der seine Erlebnisse während eines Namibiatrips in einem viel zu kleinen Van mit viel zu viele Koffern schilderte. Alle warteten dann auf den bekannten Refrain „eh ich mich uffrech, is mirs lieber egal“, der ihm dann zum Schluss doch noch über die Lippen kam.

Ja und dann war es soweit. Der Sieger des Rydercups Bayern/Preußen wurde bekannt gegeben. Für viele doch ein wenig überraschend gewonnen die Bayern einmal mehr mit 1540 zu 1426 Punkten. Der stolze Bayern Captain Hans Jardin präsentierte den Pokal mit der lapidaren Bemerkung, dass die Preußen vielleicht das nächste Mal gewinnen würden. Das war wohl eher als Motivationsschub gedacht.

Nach dem sehr schönen Abend ergriff nochmals HP das Wort. Seine Worte, dass es schon etwas Besonderes ist, wenn man die Künstler in der eigenen Reihe habe und man nicht auf Dritte angewiesen sei, fand großen Applaus. Das offizielle Programm beschloss dann Horst Werthmann mit einem riesigen Dank an HP, der durch sein immenses Engagement und investierter Zeit erst ein solches Turnier möglich gemacht hatte. Dieser Einsatz wurde von allen Teilnehmern mit einem Riesenapplaus und Dauerklatschen quittiert.

Andi Lacher

Ein Gedanke zu „Das Seniorenturnier Preußen/Bayern war wieder ein großer Erfolg

  1. Ich war zum ersten Mal dabei und ich war begeistert.
    Es war ein wunderschöner Tag. Ich freue mich schon auf nächstes Jahr.
    Vielen Dank nochmal an das Organisationsteam.
    RS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.