Abgolfen der Senioren

Als Rookie des Seniorengolfs im GCW freue ich mich, gleich die „freiwillige“ Ehre bekommen zu haben, über unser Abgolfen 2019 zu berichten.

Nach „optimalen“ Turnierbedingungen (nass, kalt und windig), waren wir alle froh das Clubhaus und die vom Service stilvoll gedeckten Tische zu erreichen.

Große Erleichterung machte sich zusätzlich breit, als unser Seniorencaptain Hans-Peter Huber nach Begrüßung der GCW-Honoratioren, der Sponsoren und allen Seniorinnen und Senioren mitteilte, dass er noch ein Jahr als Captain dranhängen wird. Unser aller Dank gilt dabei ganz besonders auch Helmi, die dazu im Vorfeld schon die Genehmigung erteilt hatte.

Wieviel Arbeit hier nach 17 Turnieren, einer Golfreise an den Mondsee und diversen Freundschaftsspielen im Jahre 2019 dahinter steckt, kann man sich sicher vorstellen. Der tosende Applaus und die Sammelaktion unter den Teilnehmern haben dafür hoffentlich ein wenig entschädigt!

Das 3-Gänge-Menü fand allseitig großen Anklang, Kompliment an Anni und Attila mit ihrem tollen Küchen- und Serviceteam! Gedankt wurde auch ausdrücklich allen Vorständen, dem Trainerteam, dem Greenkeeper-Team um Herrn Ruhdorfer und dem Team um Marco Boser, der die Bewährungsprobe für 2019 unter sicher nicht einfachen Bedingungen bestens bestanden hat. Erwähnt wurden auch die zahlreichen sportlichen Erfolge der Senioren/innen.

Nachdem Hunger und Durst schon bestens gestillt war, gab es dann eine Tombola, mit der die Gage der Harfenistin der Nikolausfeier, ein Frühschoppen für die Greenkeeper und das Tipp für das Boser-Team finanziert werden. Apropos Nikolausfeier: interessante, am besten lustige, Geschichten und Anekdoten aus dem Jahr 2019 bitte an H.-P. senden oder berichten!

Die Verlosung der teilweise sehr originellen Tombola-Preise sorgte dann allgemein für Spannung und Heiterkeit sowie anschließend für einige Tauschaktionen.

Der Vollständigkeit halber noch zu erwähnen ist, dass bei insgesamt 70 Turnierteilnehmern die Herren das Lochwettspiel gewonnen haben. Die Herren haben 17 Partien gewonnen und die Damen 11, 6 wurden geteilt.

Dann bis zur Nikolausfeier am 7. Dezember 2019!

Mit sportlichen Grüßen

Michael Rennefeld

Herrenausflug 2019 | Die glorreichen 7

Am letzten Wochenende haben wir den Herrenausflug 2019 in die Region Achensee unternommen und hatten sehr viel Spaß. Von Dirk perfekt organisiert ging es in das Hotel Held in Fügen und gespielt wurde bei 3 Tagen Kaiserwetter mit Einzel- und Teamwertung Brutto/Netto in Kitzbühler Alpen Westendorf, Pertisau und Zillertal-Uderns.

Die Highlights waren der souveräne und nie gefährdete 3 Tage Bruttosieg von Markus, ein 38m Pitch-In von Günther in Uderns, 39 netto Punkte mit dem orangen Ball von Christoph in Pertisau und der souveräne 5up Lochspielsieg um ne Flasche Champagner von Michi Fuchs, hier anzumerken, leider gegen den Autor dieses Blogs.

Die beiden Abende waren bei erstklassigem 5 Gänge Menue und viel Weißburgunder sehr, sehr unterhaltsam und lustig. Die Länge des Abends und die Anzahl leerer Weinflaschen an Tag 2 haben dabei vielleicht bei unserem Captain allerdings etwas Einfluß auf seine Annäherung an der 9 in Uderns genommen.
Der Ball ging, nach top Drive, mit dem Hybrid sicher 30m zu weit links und 20m zu lang, dafür allerdings hinter der Absperrung nur 10m von den besetzten Sonnenliegen des Clubhauses entfernt, ins Wasser. Am Ende wurde dann das Doppelbogey notiert. So ist Golf aber dafür waren uns dann immerhin Aufmerksamkeit und Longhitter Respekt der gesamten Terasse sicher 🙂

Es bleiben die Erinnerungen an 3 tolle Tage mit einer super Truppe, viel Golf und Spaß und die 2 unbeantworteten Fragen warum Thomas so gerne in Elmau ist und wo eigentlich Michis Cappuccino bleibt?

Lieber Dirk:
Es hat viel Spaß gemacht und nächstes Jahr sind wir alle gerne wieder dabei, wo auch immer uns die Reise hinführt.

Danke und sportliche Grüße im Namen der ganzen Runde!

Jens

Damenturnier am 12.9.2019 zugunsten der Münchner Tafel

Bei strahlendem Sonnenschein und voller Motivation, Spaß und einem Lächeln in jedem Gesicht, kamen 33 Golferinnen an den Start zu unserem Damenturnier.

Unser Ladies Captain Barbara Falkner stellte das Turnier unter das Motto
„Zu Gunsten der Münchner Tafel“ das u.a. von unserer Charlotte Fischer
geleitet wird. Über dieses Engagement der ca. 700 ehrenamtlichen Helfer hat uns Charlotte einen kurzen Einblick gegeben und uns  berichtet, was hinter den Kulissen für unsere hilfsbedürftigen Menschen getan wird und auch darüber, diese Institution aufrecht zu erhalten.  Großen Respekt und Dank an alle, die sich dafür ehrenamtlich engagieren!

Die „sportlichen Ergebnisse“ der Runde waren nach Erhalt unserer Ergebnislisten
bei den meisten nicht so prickelnd, dafür war es ein super schöner Tag und  es wurde viel gelacht. Unser Greenkeeperteam hat wieder einmal professionelle Arbeit geleistet !
Unser Platz ist einfach in einem super schönen Zustand – Dankeschön an das Team und:
Hurra – unsere Grüns –  … der Ball er rollt und rollt und rollt …den Spaß zumindest hatte ich in unserem Flight zur genüge. Mein Score hat mein Golferherz ganz schön auf Trapp gebracht…puuuh

Mit sportlichen Grüßen, bis zum nächsten Turnier!

GCW Mitarbeiter Trophy

Lang lang ist es her, dass sich das Golfclub Wörthsee-Team selbst zum Turnier stellte, aber am 19.6. war es endlich soweit.
Es wurden Teams aus allen Bereichen der Gastro, Pro-Shop, Trainer, Büro und dem Greenkeeping zusammengewürfelt.
Da der Spaß hier Vordergrund steht, wurde hier nicht vorgabewirksam gespielt, sondern ein Turnier auf dem Kurzplatz ausgerichtet.

Allen hatte es richtig Spaß gemacht, dies lag auch an den tollen Preisen die im Anschluss an das Turnier beim gemeinsamen Grillen bei einer Tombola an alle Teilnehmer verlost wurden.
Daher geht unsere spezieller Dank an all die Mitglieder und Sponsoren die es uns ermöglicht haben, ein tolles Event mit super Preisen zu veranstalten!

HERZLICHEN DANK!!!!

 

Freundschaftsspiel der Senioren mit dem GC Riedhof und dem GC Maxlrain

Einen wunderbaren Golftag durften wir am 19.06. zusammen mit unseren Seniorenfreunden aus Riedhof und Maxlrain im GC Wörthsee erleben.
Zuvor erst einmal ein großes Lob an die Verwaltung und Greenkeeper, die nach einem chaotischen Hagelschok innerhalb weniger Stunden und Tage einen sehr gut bespielbaren Platz gezaubert haben.
 
Auf den Grüns waren noch die Spuren der “Hagelbrocken” zu erkennen aber, oh Wunder die Bälle rollten ungehindert – leider zu oft – am Loch vorbei.
Aber mit so netten Golf-Senioren-Freunden aus den genannten Clubs lässt sich ein schöner, unbeschwerter Golftag genießen.
 
Unser Flight, so zu sagen international, also alle 3 Clubs waren repräsentiert, war sich sofort klar darüber: Ready-Golf. Neue Regeln Fahne. Kann stecken bleiben oder auch nicht, also raus. Nur bei Langen stecken lassen. Bei Kurz lieber raus. Bester Spruch der Runde: ”Kann stecken bleiben, hebe auf.”
Abschläge, vor allem der beiden Damen, wurden natürlich immer belobigt. Widerspruch: “zu dünn”. Trotzdem super. Also super dünn. Nächster Abschlag, super. Widerspruch: “ja aber zu hoch” Also: super hoch.
Eigentlich waren dann alle unsere Abschläge super.
 
Mücken!! Klein, gemein und bissig; aber nicht dumm. In der prallen Sonne gab es nur Golfer, keine Mücken!!   Wer z.B. von der 16 zur 17 am Wald entlang gehen musste, ja,   selber schuld. Hier waren natürlich auch die Mücken auf der Flucht vor der Sonne.
Auf der Terrasse gab es natürlich dann, wie immer, die hochinteressanten Gespräche. Internationale Gewinner in Portugal. Nächste Reise nach Schweden. Frage gibt es nur 70-iger oder auch 80-ziger?  Mitleidiger Blick zum 80-jährigen. Blick sagte wahrscheinlich: “hohe Schwunderscheinung der Beteiligten”. Netter und rettender Einwurf unserer GCW-Mitspielerin: “Wir haben einen 99 jährigen im Club, der jeden Tag spielt.”
Also Ihr 70-jährigen: schaut nach vorn !
 
Bewirtung, einschließlich unserer reizenden Bedienungen einfach super, super.
Unser Seniors-Captain: wiedermal einfach flippig, geistreich, einmalig gut. Betreibt  eine sog. “Stornoverwaltung”  Die Lösung wurde ihm angeboten: Startlist erst nach dem Start aufzustellen.
 
Liebe Grüße an alle Beteiligten von
 
Bernhard B.
 
 
 

Bayerische Meisterin AK 50 & tolle Platzierungen

Herzlich möchten wir Frau Tessa Oldenbourg zu ihrer herausragenden Leistung am vergangenen Wochenende gratulieren. Mit insgesamt 13 Schlägen über Par gelang es Frau Oldenbourg erneut den Titel der Bayerischen Meisterin AK 50 zu erspielen.

Auch bei den Deutschen Meisterschaften AK 50 konnte Frau Oldenbourg mit einem sehr guten, geteilten 6. Platz (19,8 Schläge über CR) glänzen. Herbert Plenk hat bei der Deutschen Meisterschaft AK 65 Herren mit 33,8 Schlägen über CR einen tollen geteilten 12. Platz erspielt.

Unser Gewinner: Löcher versetzen

Am Montag, den 04. Juni 2018 hat unser Head-Greenkeeper Hans Ruhdorfer den Gewinner unseres Preisrätsels, Hans-Peter Huber, mit zum Löcher versetzen genommen.

Auf dem Foto: Hans Ruhdorfer und Hans-Peter Huber bei der Arbeit!

Die Auflösung, sowie weitere Informationen zum Thema Löcher versetzen finden Sie HIER.

Keine Scherzfrage! Ein Preisrätsel!

Wie viele Löcher hat der Golfplatz Wörthsee?

Natürlich: 18!

Aber wie viele noch?
Es gibt noch so einige mehr. Beim Zählen müssen sogar die Greenkeeper überlegen.

Nennen Sie uns Ihre Zahl schriftlich oder per E-Mail (info@golfclub-woerthsee.de) bis zum  09.05.2018.

Der Gewinner wird  per Los ermittelt und erhält von unserem Head-Greenkeeper, Hans Ruhdorfer, einen auf ihn persönlich zugeschnittenen Preis.

Das GCW Team wünscht viel Erfolg!

Aus dem Tagebuch eines Marshalls XII

Also mal ganz ehrlich, ihr seid doch auch der Meinung, der Job eines Marshalls auf einem so wunderbaren Golfplatz, wie es der unsere ist, kann nur noch mit Urlaub auf dem Lande verglichen werden. Ein Traumjob, nur bei schönem Wetter, in der freien Natur und umgeben von schönen, wohlerzogenen Menschen, die einem der faszinierendsten Freizeitvergnügen, dem Golfsport, nachgehen. Und dafür bekommen die Wächter über den Spielbetrieb auf dem Platz auch noch Geld, Wahnsinn! Weiterlesen

Aus dem Tagebuch eines Marshalls XI

Was für ein Tag zum Golfspielen! Die Sonne steht wie gemalt am sommerlichen Himmel, Schäfchenwolken sorgen für kurzfristigen Schatten auf dem Fairway, ein laues Lüftchen bringt das hellgrüne Laub der Zweige in sanfte, schwingende Bewegungen. Hört es sich nicht an, als ob sich die Bäume flüsternd unterhalten? Ich lausche dem Gesang der Vögel und beobachte den kreisenden Flug der Bussarde, sicher haben sie ein oder zwei Junge zu versorgen und halten Ausschau nach Beute. Das Paradies kann nicht schöner sein, auch für einen Marshall auf dem Golfplatz nicht, der, wie ich gerade, seine Runden dreht und versucht, den Spielern auf dem Platz beste Voraussetzungen für ein schönes Spiel zu schaffen.

Doch heute ist alles irgendwie anders, ungewohnt. Es ist fast so, als ob die Spieler auf dem Platz von dieser Stimmung erfasst werden und sich dieser zauberhaften Atmosphäre des Frühsommers nicht entziehen können. Bereits an der Abschlagtafel sind die Spieler locker und gelöst, sie plaudern miteinander, schließen sich wie selbstverständlich zu Matches zusammen, warten die obligatorischen zehn Minuten, bis sie dem vor ihnen gestarteten Flight zügig hinterher spielen. Eine herrlich entspannte, lockere Situation am Start. Alle haben ein Lächeln auf den Lippen. Auch auf der Runde wirkt alles irgendwie fremd. Die Abstände zwischen den Spielergruppen sind angemessen. Eine Lücke, die durch Ballsuchen zwischen zwei Flights entstanden war, wurde durch zügiges Spiel rasch wieder geschlossen, der Flight dahinter hatte volles Verständnis und genoss für eine kurze Zeit die atemberaubende Aussicht Richtung Wörthsee. Doch halt, was seh’ ich da? Geht doch ein Spieler mit einem kleinen Gerät, das Pitchgabel genannt wird, auf dem Grün zu einer Stelle, wo sein Ball auf dem Kurzgemähten gelandet war, beugte sich herunter und beseitigt  die Pitchmarke. Welch‘ eine Überraschung, der Spieler tut dies ohne Aufforderung und freiwillig. Und er bückt sich sogar noch einmal und beseitigt eine zweite, die gar nicht von ihm stammte. Ich steige von meinem Bock und lobe den Spieler überschwänglich. Doch er winkt nur ab und sagt, das ist doch selbstverständlich und gehört zum Spirit des Spiels.

Und dann dämmert es mir. Jetzt weiß ich, was so anders ist als an den vielen Tagen zuvor. Es ist, als ob die Golfer auf einmal nicht nur die Regeln, sondern auch den Geist des Spiels, den Spirit eben, verinnerlicht haben und sich diesem wie selbstverständlich unterordnen. Und dabei merken sie auf einmal auch, wie schön das Golfspiel sein kann, wenn sich alle an die wenigen, aber sinnvollen Regeln halten.

Plötzlich wackelt es wie ein Erdbeben und ein Grollen dringt an mein Ohr: „Sigi! Aufstehen! Es ist Zeit, du musst auf den Golfplatz, du hast Dienst.“ Langsam mache ich die Augen auf, mag mich gar nicht von dem schönen Traum trennen. Schlaftrunken wuchte ich mich aus meinem Bett und gehe ans Fenster, heftiger Wind und strömender Regen, das Kontrastprogramm zu meinem Traum. Ich schleiche zurück ins Bett, kuschel mich in die Federn und versuche, den Traumfaden wieder aufzunehmen. Möge er niemals enden!

Dr. Schulte-Hostede Mai 2016

Information zu außerordentlichen Pflegemaßnahmen auf den Grüns

Grün_NahaufnahmeWie bereits in der ordentlichen Mitgliederversammlung angekündigt, finden in der Saison 2016 jeden Montag außerordentliche Pflegemaßnahmen statt, um die Puttqualität unserer Grüns dauerhaft zu verbessern und nachhaltig sicherzustellen. Der Golfplatz kann an diesen Tagen bis 9:00 Uhr gesperrt werden. Ist die Maßnahme witterungsbedingt nicht möglich, findet sie am folgenden Tag statt.

Tagesaktuelle Informationen zu den Sperrzeiten finden Sie jeweils auf unserer Homepage.

Begründung: Die Qualität unserer Grüns unterlag in den letzten Jahren einer schleichenden Verschlechterung. Ursache dafür ist in erster Linie die natürliche Alterung der Grüns. Dabei wird im Boden aus der absterbenden Wurzelmasse  organische Substanz angereichert. Die negativen Wirkungen dieser organischen Ablagerungen sind auf der einen Seite hydrophobe Zustände bei Trockenperioden mit der Gefahr des  Absterbens von größeren Teilflächen, auf der anderen Seite eine hohe Wasserhaltefähigkeit nach Regenperioden. Diese wiederum verursacht eine weiche, durch Trittspuren unebene Oberfläche.

Um diesen Prozessen entgegenzuwirken, sind vermehrt mechanische Pflegemaßnahmen notwendig. Dazu zählen insbesondere häufigeres Vertikutieren und Sanden oder auch alle Maßnahmen, die Luft in den Boden bringen und Wasser rasch nach unten abführen, wie z.B. Aerifizieren und Vertidrainieren. Wegen verschiedener aufeinanderfolgender Arbeitsschritte und auch, um die Effektivität der Maßnahmen zu erhöhen, ist ein größeres Zeitfenster notwendig, als es morgens normalerweise zur Verfügung steht. Tagsüber bei vollem Spielbetrieb kann auf den Grüns in der Regel nicht oder kaum mehr gearbeitet werden. Auch für die präzise Ausbringung von Nährstoffen oder Bodenhilfsstoffen sowie das anschließende Einregnen dieser Stoffe wird ein ausreichendes Zeitfenster benötigt. Diese Maßnahmen finden im Wechsel mit den mechanischen Maßnahmen statt.

Wir bitten danken für Ihr Verständnis!