Eine Libellenart am Golfplatz – der Plattbauch

Plattbauch am Golfplatz gesichtet!
Ja, wirklich! Eine Libelle heißt so und ist trotz Plattbauch sehr agil.

Plattbauch-Weibchen

Diese Großlibelle lässt sich gut beobachten, weil sie sich – im Gegensatz zu anderen Arten -immer wieder für eine Weile hinsetzt.

Näheres zum „Plattbauch“ unter GOLF&NATUR/Beiträge und Maßnahmen/Plattbauch.

GCW Mitarbeiter Trophy

Lang lang ist es her, dass sich das Golfclub Wörthsee-Team selbst zum Turnier stellte, aber am 19.6. war es endlich soweit.
Es wurden Teams aus allen Bereichen der Gastro, Pro-Shop, Trainer, Büro und dem Greenkeeping zusammengewürfelt.
Da der Spaß hier Vordergrund steht, wurde hier nicht vorgabewirksam gespielt, sondern ein Turnier auf dem Kurzplatz ausgerichtet.

Allen hatte es richtig Spaß gemacht, dies lag auch an den tollen Preisen die im Anschluss an das Turnier beim gemeinsamen Grillen bei einer Tombola an alle Teilnehmer verlost wurden.
Daher geht unsere spezieller Dank an all die Mitglieder und Sponsoren die es uns ermöglicht haben, ein tolles Event mit super Preisen zu veranstalten!

HERZLICHEN DANK!!!!

 

Schlehe oder Schwarzdorn – ein Porträt

Schlehen blühen z.Zt. markant weiß in den Hecken entlang der Bahnen, hier an der Bahn 12 auf der linken Seite. Schlehen sind ökologisch wertvoll als Pollenspender, Versteck und  Herberge für Nester, im Herbst als Vogelfutter. Im Mittelalter hatten Schlehen noch eine gänzlich andere Bedeutung.

Näheres darüber unter GOLF&NATUR/Beiträge und Maßnahmen/Schlehe

Amphibienwanderung noch nicht beendet

Nach den Springfröschen wandern auch Grasfrösche, Teichfrösche und zuletzt Laubfrösche auf den Golfplatz, um dort zu laichen.

Der Golfplatz ist ein wichtiges Rückzugsgebiet für diese Amphibien, weil er über ausreichend geeignete Gewässer zum Laichen verfügt und an Land Sommerquartiere bereithält. Die Tiere wandern zum Laichen auch von außerhalb des Golfplatzes zu.

Näheres zu den Amphibien-Arten finden Sie unter GOLF&NATUR

Warum gibt es Wintergrüns?

Ab sofort ist der Spielbetrieb bei frostfreiem Wetter auf Wintergrüns umgestellt.

Urlaubsvertretung für die Sommergrüns – auch ein Sommergrün braucht Urlaub….

Warum gibt es Wintergrüns?

Die ungünstigen Witterungsbedingungen im Winter setzen den empfindlichen Gräsern auf den Grüns zu. Durch den Wechsel des Spiels auf Wintergrüns werden die Sommergrüns geschont, damit sie im Frühjahr zu Beginn der neuen Saison beste Startbedingungen haben.

Bitte lesen dazu unseren ausführlichen Beitrag im Bereich Golf & Natur, den Sie unter diesem Link finden. Vielen Dank.

Golf & Natur – Eicheln in Hülle und Fülle

EichelnDas Jahr 2016 ist ein sogenanntes Mastjahr, in dem die Eichen besonders viele Früchte gebildet haben –  zur Freude der Eichelhäher.

Auch andere Bäume und Sträucher bieten mit ihren Früchten ein vielfältiges und reichhaltiges Nahrungsangebot für die verschiedensten Vögel.

Näheres über weitere Früchte und ihre Liebhaber finden Sie unter

GOLF & NATUR / Beiträge und Maßnahmen / Der Tisch ist reich gedeckt

Sinfonie in Moll und Dur – Golf und Natur

GCW_Blütenhonig_2016… und wieder treibt die Faszination der auf unseren Fluren gesäten Blumen- und Wildkräuterwiesen ihre Blüten! Die 6 an Bahnen 7 und 15 angestammten Bienenvölker freuen sich über dieses Schlaraffenland, deren Erzeugnisse Sie ab sofort in Form unseres „Homemade“-Blütenhonigs ebenfalls genießen können (Verkauf über das Clubsekretariat und die Gastronomie) – ganz herzlichen Dank an Imker Gerhard Steenken für seinen Einsatz sowie an Peter Stechl für die wunderbaren Fotografien.