Seniorenturnier 07. Juni 2018

Alles hat gepasst beim fünften Seniorenturnier. Der Platz in sehr gutem Zustand, die Grüns schnell und treu und zu guter Letzt das Wetter. Der letzte Flight verließ gerade das 18. Grün und es fing an zu regnen. Gespielt wurde hervorragend (siehe Siegerliste). Auf Loch 9 wurde sogar ein Eagle notiert von Sigi Wallner.

Ein großer Applaus wurde der Bayerische Meisterin Tessa Oldenburg bei den AK 50 von den anwesenden Damen und Herren gewidmet, wie auch die Teilnahme mit guter Plazierung von Tessa Oldenburg und Herbert Plenk bei der Deutschen Meisterschaft. Respekt für diese hervorragende Leistung!

Bei der Siegerehrung gab es für die beiden Bruttosieger Damen und Herren sowie 1. Nettoklasse A / B / C  jeweils einen vollgefüllten Obstkorb. Bei der nachfolgenden kleinen Tombola wurden noch 10 Preise gezogen und somit sind alle auf ihre Kosten gekommen und können auf einen gelungenen Golftag zurückblicken.

Helmi Huber

Bayerische Meisterin AK 50 & tolle Platzierungen

Herzlich möchten wir Frau Tessa Oldenbourg zu ihrer herausragenden Leistung am vergangenen Wochenende gratulieren. Mit insgesamt 13 Schlägen über Par gelang es Frau Oldenbourg erneut den Titel der Bayerischen Meisterin AK 50 zu erspielen.

Auch bei den Deutschen Meisterschaften AK 50 konnte Frau Oldenbourg mit einem sehr guten, geteilten 6. Platz (19,8 Schläge über CR) glänzen. Herbert Plenk hat bei der Deutschen Meisterschaft AK 65 Herren mit 33,8 Schlägen über CR einen tollen geteilten 12. Platz erspielt.

Unser Gewinner: Löcher versetzen

Am Montag, den 04. Juni 2018 hat unser Head-Greenkeeper Hans Ruhdorfer den Gewinner unseres Preisrätsels, Hans-Peter Huber, mit zum Löcher versetzen genommen.

Auf dem Foto: Hans Ruhdorfer und Hans-Peter Huber bei der Arbeit!

Die Auflösung, sowie weitere Informationen zum Thema Löcher versetzen finden Sie HIER.

Damen-Freundschaftsspiel mit Olching

30 Damen hatten den Mut, sich bei schlechter Wettervorhersage für das Freundschaftsspiel mit Olching einzutragen. Das muss natürlich belohnt werden. Ab 11 Uhr starteten wir in angenehmen 3er Flights, mit unseren Gästen.

Das Wetter zeigte sich wiedererwarten von seiner besten Seite, so konnten wir unseren gepflegten Platz genießen und einen schönen Golf Tag erleben. Die anspruchsvollen Pin-Positionen verhinderten allerdings das eine oder andere Birdie.

Am 9er Loch stand Kaffee und Kuchen, sowie leckere Häppchen bereit, da lohnte es sich, eine kleine Pause einzulegen. Gut gelaunt verweilten wir noch auf unserer schönen Terrasse, bis wir mit einem wohlschmeckenden Spargelmenü, von Herrn Weiß verwöhnt wurden.

Die Spargel – Preise mit passendem Weißwein wurden begeisternd in Empfang genommen.

Alles in Allem, ein schönes Turnier, vielen Dank an die Teilnehmerinnen. Noch eine Bitte von mir, die Wettervorhersage nicht so ernst nehmen, stimmt sowieso selten.

Eure Ladiescaptain

Barbara

Keine Scherzfrage! Ein Preisrätsel!

Wie viele Löcher hat der Golfplatz Wörthsee?

Natürlich: 18!

Aber wie viele noch?
Es gibt noch so einige mehr. Beim Zählen müssen sogar die Greenkeeper überlegen.

Nennen Sie uns Ihre Zahl schriftlich oder per E-Mail (info@golfclub-woerthsee.de) bis zum  09.05.2018.

Der Gewinner wird  per Los ermittelt und erhält von unserem Head-Greenkeeper, Hans Ruhdorfer, einen auf ihn persönlich zugeschnittenen Preis.

Das GCW Team wünscht viel Erfolg!

Ansichtssache: Kunst im GCW

Seit dem Wochenende 24./25. März 2018 öffnet uns Daniel Dormeyer den Blick auf (s)eine gefühlte Welt.

Daniel Dormeyer ist ein französischer Photograph. Der in Seefeld bei München lebende Autodidakt widmet sich Autoren-Projekten, die sich in eine durch Begegnungen und Gefühle gesteuerte innere Suche einfügen.

Bilder werden gesammelt, nicht gejagt. Nicht um das Leben festzuhalten, sondern um es intensiver zu empfinden. Seine Arbeiten führen ihn zur Entwicklung einer bestimmten Wahrnehmung der Wirklichkeit, in einer Welt, in der die Evokation die Provokation verdrängt und in der die Singularität der Ängste die Universalität des Gedankens begegnet. Wie die Abwesenheit in der Beziehung zu seiner eigenen Familie („Je ne rentrerai pas tard“) oder der Kampf gegen sich selbst hinter den Kulissen der Wettbewerbe eines Muay Thai Weltmeisters („Karlito“).

Eine Karriere als Manager in der Kommunikationsbranche ermöglichte ihm, mit zahlreichen renommierten Photographen zu arbeiten. Dennoch war es die Verdrossenheit des Alltags, die ihn zu diesem Medium selbst greifen ließ. Zuerst mit seinem iPhone, durch Zweifel vibrierend, aber mit Hoffnungen geladen. Auf natürlichster Weise nahm Photographie eine zentrale Rolle ein – ohne Worte und ohne Prunk.

Er widmete sich dann dem Photojournalismus, insbesondere in Äthiopien, wohin es ihn 2014 zweimal zog. Es folgten Reisen in Europa, den USA und Asien, wo seine Autoren-Projekte Gestalt annahmen.

Weit vom Spektakulären zeichnet sich die Geometrie der Einsamkeit ab. Auf dem Pfad seiner eigenen nackten Wahrheit gibt es keine Banalität; jeder Moment ist entscheidend.

Die auf hochwertigem Fine Art Papier gedruckten Bilder der Ausstellung „Je ne rentrerai pas tard“ sind zum Kauf erhältlich, nummeriert und handsigniert wie bei Kunstwerken üblich. Entweder die ausgestellten, eingerahmten Bilder, oder als neue Einzeldrucke bzw. Kunstmappen.

Daniel Dormeyer freut sich auch über mögliche Unterstützungen aus dem Bereich der Galerien und Verlage, um seine Buchprojekte „Je ne rentrerai pas tard“ und „Karlito“ in Buchform zu veröffentlichen.
Eine direkte Kontaktaufnahme ist möglich über danieldormeyer.com.

Gerne organisieren wir für Sie eine Führung mit dem Künstler persönlich. Bitte melden Sie Ihr Interesse einfach über unser Sekretariat.

Wir freuen uns auf Ihre Blicke.

alle Fotos: © 2018 Daniel Dormeyer

 

 

Querbeet über die Wiesn

Am Samstag, den 23.09.2017 hieß es im GCW „Auf geht’s zum Wiesn-Turnier“.

Das Spiel lief unter dem Motto “Zweier-Scramble über 18 Löcher querbeet“. Frühmorgens bahnte sich schon ein wunderbarer Tag an – und er sollte es auch werden!

Um das Forum tummelten sich Bajuwaren und „Möchtegern“-Bayern in Dirndln und Lederhos‘n. Ausgestattet wurden wir mit gebrannten Mandeln und ganz eigenartigen Score-Karten: mit neuer Platzübersicht und Inhalten, die heiß diskutiert wurden, um die Abläufe auch richtig zu verstehen. Bei genauem Hinsehen konnte man die Raffinesse der Turniergestaltung schnell begreifen.

Pünktlich um 10.00 Uhr wurde mit einem Böllerschuss für 92 Teilnehmer der Kampf um die Wiesngrüns eröffnet.

Es wurde von “Tee 10 auf Grün 8”, von “Tee 16 auf Grün 17”, von “Tee 3 auf Grün 16” und von “Tee 17 auf Grün 3” gespielt – sehr trickreich.

„Wir haben ja einen neuen Golfplatz“, hörte man von verschiedenen Seiten. Ein Kompliment an unsere Golfplatzarchitekten aus dem Sekretariat und Greenkeeping.

Nach verschiedenen gelungenen Sonderwertungen, wie “Ball durch die Brezn“ und „Luftballon-Darts“, wo unser Greenkeeper Charles Hollings im Kilt auf schottische Manier die erforderlichen Pins servierte, gings zum Zwischenmahl ins Halfwayhäusl, wo uns Wurst-, Leberkäs- und Fischsemmln erwarteten. Nach kurzer Rast kam die nächste Schikane mit “ Chip in den Pool”, die so manchen zur Verzweiflung brachte. Zum Glück wurde man durch aufmunternde Getränke, wie Wiesnbier, Prosecco und Schnapserl aus dem “Winzi-Mobil” von Vater Winzer und Sohn Tobi wieder aufgefangen.

Angekommen an Bahn 15 – vom Golfspiel schon etwas geschwächt – kam die letzte große Herausforderung: Bis zu “2 Minuten Maßkrug-Stemmen” wurde von Kirstyne angesagt. Zur Aufmunterung war im Hintergrund Oktoberfestmusik zu hören – das Ziel war nicht mehr weit. Zur großen Freude erwartete uns unser lange vermisster Marshall Siegi zu einem Flight-Foto.

Welch bayerische Idylle! Angekommen an der Clubhaus-Terrasse empfing uns bei weiß-blauem Himmel und buntem Trachtentreiben kühles Bier und ein Buffet mit Schweinshaxn, Hendl, Kraut-und Kartoffelsalat und zur Nachspeis‘ Apfelkücherl, fein zubereitet von Herrn Weiß und seiner Crew.

Untermalt wurde die gute Stimmung mit strammer Oktoberfestmusik von der Wörthseer Blaskapelle, dirigiert von Rolf Weber.

Nach musikalischer Mitwirkung eilte unser Präsident Konrad Gritschneder beschwingt zur Siegerehrung. Die besten wurden mit Wiesnherzen und Wiesnbier belohnt. Für die ausgefallenen Wadlstrümpf‘ wurde Franz Hoffmann gekürt.

Danke an den Vorstand, das Sekretariat, das Greenkeeping, die Gastronomie und nicht zuletzt an unseren Sponsor, der Kreissparkasse, für dieses toll organisierte und gelungene Wiesnturnier.

Euer Hans-Jörg Schöberl

Golfausflug der Damen nach Ottobeuren am 7. September 2017

Viele Jahre herzliche Freundschaft mit den Damen aus Ottobeuren, die sogar vor 12 Jahren einen Skitag mit uns organisierten, hat sich dieses Jahr mit einer Einladung zu einem Freundschaftsturnier wieder bestätigt.

Lisa Babel, Beate Groll, Gabi Stenger, um nur einige zu nennen, organisierten ein schönes Freundschaftsspiel mit uns Wörthseedamen.

Barbara hatte schon eine Vorahnung, dass viele Wörthseer Damen mitspielen würden, und besorgte einen Bus, der uns, 32 Golferinnen, entspannt nach Ottobeuren chauffierte.

Der Wetterbericht konnte sich nicht entscheiden, ob es nass oder trocken bleibt, und so war es dann auch. Zuerst dunkle Wolken mit Regen, nach ein paar Bahnen wurde es lichter und die Sonne zeigte sich immer mehr, bis sie ganz die Oberhand bekam und wir den schönen Platz sowie die liebliche Landschaft mit herrlichen Ausblicken auf die Basilika von Ottobeuren genießen konnten.

Weiterlesen