Regen – Wurm – Zeit

Der griechische Philosoph Aristoteles nannte sie „Eingeweide der Erde“.

Sie fressen verottendes Pflanzenmaterial und Erde, zersetzen und vermischen es, und lassen ihre Häufchen  an der Oberfläche als wertvollen Dünger liegen. Damit machen sie sich bei Golfern  und Greenkeepern nicht gerade beliebt, weil Bälle und Mähspindeln verschmutzen und verschleißen.

Aber sie aerifizieren auch kostenlos unsere Rasenflächen. Luft und Wasser kann durch ihre Gänge schnell in den Boden eindringen.

Die Häufchen werden bei trockener Witterung mit einem Schleppnetz oder einer Bürste verteilt. Die darin enthaltenen natürlichen Nährstoffe fördern das Gräserwachstum.

Weitere Informationen zu den Regenwürmern finden Sie HIER.

 

Der Turmfalke

Er ist wieder da – „unser“ Turmfalke – mit Frau und Kind! Schon seit einiger Zeit sorgen die Turmfalken-Eltern für ihre Nachzucht.

(Einer unserer Turmfalken am Einflugloch seiner Nisthöhle.)

Wir freuen uns und sind stolz, dass die Turmfalkenfamilie sich bei uns auf dem Golfplatz wohl fühlt, obwohl unter ihrer Nisthöhle zuweilen ziemlich viel los ist. Offensichtlich hat die Familie die Wohnung zu schätzen gelernt, die wir speziell für sie auf der Südseite der Driving Range in luftiger Höhe eingerichtet haben. Nun schon im 4. Jahr nisten die Turmfalken dort!

Näheres zum Leben von Turmfalken finden Sie HIER.

Amphibienwanderung noch nicht beendet

Nach den Springfröschen wandern auch Grasfrösche, Teichfrösche und zuletzt Laubfrösche auf den Golfplatz, um dort zu laichen.

Der Golfplatz ist ein wichtiges Rückzugsgebiet für diese Amphibien, weil er über ausreichend geeignete Gewässer zum Laichen verfügt und an Land Sommerquartiere bereithält. Die Tiere wandern zum Laichen auch von außerhalb des Golfplatzes zu.

Näheres zu den Amphibien-Arten finden Sie unter GOLF&NATUR

Wildbienen aufgepasst!

Das Insektenhotel am Schluifelder Moos vergibt längerfristig verschiedenste Suiten zu günstigen Konditionen.

Einige Gäste haben ihre Wohnungen bezogen und die Türen hinter sich zugemauert.

Sie bitten um Ruhe – keine Störung beim Winterschlaf – und absolute Diskretion. Ihre wahre Identität zeigen sie erst im Frühjahr.

Für Interessenten ist eine Besichtigung jederzeit möglich. Eine nähere Beschreibung der wunderschön gelegenen, großzügigen  Anlage findet sich unter

GOLF&NATUR/Beiträge und Maßnahmen/Insektenhotel 02/2016

 

 

Hummeln können schummeln und gierig sein!

p1000399hummelnwebHummeln holen sich zuweilen Nektar, ohne die Blüte zu befruchten.

Andrerseits leisten sie einen wertvollen Beitrag zur pflanzlichen Befruchtung.

Sie gehören zur Familie der Bienen, unterscheiden sich aber in einigem von den Honigbienen.

Näheres zu Hummeln und wie sie schummeln unter GOLF&NATUR/Beiträge und Maßnahmen/Hummeln

Sie schwirren wieder in großer Anzahl an den Weihern – verschiedene Arten von Libellen:

 

Gemeine Winterlibelle

Gemeine Winterlibelle

Gemeine Winterlibelle bei der Paarung

Gemeine Winterlibelle bei der Paarung

Hufeisen-Azurjungfer

Hufeisen-Azurjungfer

Vierfleck

Vierfleck

Nähere Informationen zu Libellen unter

GOLF&NATUR/Beiträge und Maßnahmen/Libellen 06/2015 und

GOLF&NATUR/Beiträge und Maßnahmen/Libellenarten auf dem GCW – Fotogalerie

Amphibienwanderung auf dem Golfplatz

Kammmolch, Kröte und Springfrosch sind selten geworden und stehen auf der roten Liste gefährdeter Tiere. Die zahlreichen Wasserflächen auf dem Golfplatz sind ein idealer Lebensraum für diese Amphibien. Dort laichen alle drei Arten ab.

kammmolchKammmolch – auf der roten Liste gefährdeter Arten

Auf dem Golfplatz findet er gut geeignete Laichplätze und kann sich vermehren.

laichballen-von-springfroschDie wertvollen Laichplätze  nahm der Bund Naturschutz, Kreisgruppe Wörthsee, zum Anlass einer Führung entlang einiger Teiche des Golfplatzes.

kammmolch_iiGanz aus der Nähe beobachten die Jüngsten den quicklebendigen Kammmolch.

Kindern und Erwachsenen wurden die Tiere und ihre Laichballen anschaulich gezeigt. Es wurde eindrücklich darauf hingewiesen, von welch großem Wert die Population auf dem Golfplatz für den Erhalt und Fortbestand dieser Arten ist.

Die teilnehmenden Mitglieder des Bund Naturschutz, von denen die meisten den Golfplatz nur vom Langlaufen im Winter kennen, zeigten sich sehr angetan, welche Möglichkeiten ein Golfplatz als Lebensraum für Pflanzen und Tiere bietet und wieviel der Golfclub Wörthsee für den Naturschutz tatsächlich leistet.

bund_naturschutzGroßes Interesse für Amphibien zeigen Mitglieder des Bund Naturschutz, Kreisgruppe Wörthsee.

Vogelfreunde auf Beobachtungstour

Beobachtung des Turmfalkenpaares mit Fernglas und Spektiv

Beobachtung des Turmfalkenpaares mit Fernglas und Spektiv

Herr Brützel, Vogelexperte des Landesbund für Vogelschutz führte auch in diesem Jahr wieder eine Gruppe von Vogelfreunden über den Golfplatz. Gleich zu Beginn der Beobachtungstour zeigte sich der Turmfalke an seinem Nistplatz an der Driving Range. Hier brütet er bereits das dritte Jahr in Folge.

Eine Rarität entdeckte Herr Brützel auf dem Weiher 11: eine Knäkente auf der Durchreise von ihrem Winterquartier ins Sommerrevier. An Bahn 7 balzten mehrere Buntspechte.

Bachstelze, Rotkehlchen, Hausrotschwanz und Feldsperling konnte die interessierte Gruppe beobachten, insgesamt 33 verschiedene Arten.

Herr Guckelsberger, Vorsitzender des LBV Starnberg, betonte die Bedeutung des Schluifelder Moores als bedeutendes Flora-Fauna-Habitat in der Nachbarschaft des Golfplatzes.

Am Ende der Exkursion waren sich die Teilnehmer einig, welch wertvollen Lebensraum der Golfplatz nicht nur Vögeln bietet.

Der Golfclub dankt Herrn Brützel für seine fachkundige Führung für die Vogelfreunde.

Näheres zum Landesbund für Vogelschutz und zu den Aktivitäten der Kreisgruppe Starnberg unter http://starnberg.lbv.de Dort findet sich auch ein ausführlicher Bericht zur Vogelwanderung auf dem Golfplatz unter

http://starnberg.lbv.de/aus-unserer-arbeit/naturkundliche-fuehrungen.html#c51195

Vogelkundliche Wanderung Part II – das “Who’s who” der Vogelwelt

rotkehlchenAuch in diesem Jahr haben Sie die Gelegenheit, mit Herrn Peter Brützel vom Landesbund für Vogelschutz, Kreisgruppe Starnberg, auf vogelkundliche Wanderung auf dem Gelände des Golfclub Wörthsee zu gehen.

Herr Brützel freut sich, Ihnen am Sonntag, den 2. April 2017 die Vogelarten und deren Stimmen auf dem Golfplatz Wörthsee näherzubringen. Treffpunkt ist um 7:30 Uhr im Forum des GCW (Dauer ca. 3 Stunden).

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt – eine Anmeldung im Sekretariat ist erforderlich. Denken Sie daran, eventuell Ihr eigenes Fernglas mitzubringen.