Herrenausflug 2019 | Die glorreichen 7

Am letzten Wochenende haben wir den Herrenausflug 2019 in die Region Achensee unternommen und hatten sehr viel Spaß. Von Dirk perfekt organisiert ging es in das Hotel Held in Fügen und gespielt wurde bei 3 Tagen Kaiserwetter mit Einzel- und Teamwertung Brutto/Netto in Kitzbühler Alpen Westendorf, Pertisau und Zillertal-Uderns.

Die Highlights waren der souveräne und nie gefährdete 3 Tage Bruttosieg von Markus, ein 38m Pitch-In von Günther in Uderns, 39 netto Punkte mit dem orangen Ball von Christoph in Pertisau und der souveräne 5up Lochspielsieg um ne Flasche Champagner von Michi Fuchs, hier anzumerken, leider gegen den Autor dieses Blogs.

Die beiden Abende waren bei erstklassigem 5 Gänge Menue und viel Weißburgunder sehr, sehr unterhaltsam und lustig. Die Länge des Abends und die Anzahl leerer Weinflaschen an Tag 2 haben dabei vielleicht bei unserem Captain allerdings etwas Einfluß auf seine Annäherung an der 9 in Uderns genommen.
Der Ball ging, nach top Drive, mit dem Hybrid sicher 30m zu weit links und 20m zu lang, dafür allerdings hinter der Absperrung nur 10m von den besetzten Sonnenliegen des Clubhauses entfernt, ins Wasser. Am Ende wurde dann das Doppelbogey notiert. So ist Golf aber dafür waren uns dann immerhin Aufmerksamkeit und Longhitter Respekt der gesamten Terasse sicher 🙂

Es bleiben die Erinnerungen an 3 tolle Tage mit einer super Truppe, viel Golf und Spaß und die 2 unbeantworteten Fragen warum Thomas so gerne in Elmau ist und wo eigentlich Michis Cappuccino bleibt?

Lieber Dirk:
Es hat viel Spaß gemacht und nächstes Jahr sind wir alle gerne wieder dabei, wo auch immer uns die Reise hinführt.

Danke und sportliche Grüße im Namen der ganzen Runde!

Jens

Kahl rasiert – ein ungewohnter Anblick

Das Umfeld vom Weiher zwischen Bahn 15 und 18: Kahl rasiert  – ein ungewohnter Anblick.


Muss das sein? Ja! Die Mahd ist ein wichtiger Teil des Biotop-Managements. Denn sonst haben geschützte Orchideen keine Chance sich gegen die Konkurrenz von Weiden, Disteln, Huflattich und anderen Platzräubern zu behaupten. Sie würden verschwinden.

Nicht nur Orchideen halten dem Konkurrenzdruck von Weiden und üppigem Krautbewuchs nicht stand. Auch andere Blütenpflanzen könnten sich nicht halten.

Daher ist es unerlässlich, regelmäßig den Bewuchs radikal zu entfernen, auch wenn es zeitweilig nicht so schön aussehen mag. Die zu mähenden Randstreifen summieren sich auf 2,3 km. Der Zeitaufwand ist erheblich, da das unebene Gelände nur mit der Motorsense gemäht werden kann.  Nach und nach wird rund um alle Weiher gemäht werden.

Idrissa bei der Mahd an der Retentionsanlage am Damenabschlag von Bahn 8

 

GOLF & NATUR und Kinder des GCW

Auf Initiative des Jugendreferenten, Franz-Josef Kisch, wurde interessierten Kindern und ihren Eltern Blumen gezeigt, die auf der Blumenwiese am Abschlag 15 wachsen.

Die Kinder bestimmten 20 verschiedene Blumen  und waren eifrig bei der Sache. Zu manch einer Pflanze gab es eine kleine Geschichte zur Namensherkunft oder zu ihrer Bedeutung. Mit Spitzwegerich können die Kinder in Zukunft ihre Insektenstiche lindern.

Kräuter kennen und  wertschätzen: ein erster, kleiner Schritt für den Naturschutz!

Die Kinder suchen auf der Wiese die verschiedenen Kräuter und lassen sich deren Namen sagen.

Frau Ruhdorfer erklärt den Kindern den Bestäubungsmechanismus von Wiesensalbei.

Wie heißen die Pflanzen? Zur Erinnerung für daheim tragen die Kinder die Namen in eine bebilderte Liste ein.

Geschützte Orchideen in Hülle und Fülle

Der Golfplatz erfreut sich nicht nur bei Golfspielern großer Beliebtheit, sondern auch bei den geschützten Orchideen! Z. Zt. blühen an den Weihern das fleischfarbene Knabenkraut und zwischen den Bahnen das weiße Waldvöglein. Ab Ende Juni findet sich – ebenfalls an den Weihern – die Sumpfständelwurz ein.

Der große Bestand an Orchideen ist etwas Besonderes und zeugt vom hohen Wert des Golfplatzes für den Schutz der Natur!

Näheres zu den Orchideen finden Sie unter Golf und Natur / Beiträge und Maßnahmen

  • Weißes Waldvöglein 06/2019
  • Fleischfarbenes Knabenkraut 06/2016
  • Sumpfständelwurz 06/2016

 

Beitrag zu Golf und Natur, 23.05.2019

Raps auf dem Golfplatz? Nein – es ist Barbarakraut.

Das gewöhnliche Barbarakraut (Barbarea vulgaris) bleibt bis zum Barbaratag am 4. Dezember grün. Daher der Name.  Es wird auch Winterkresse genannt. Denn der scharfe Geschmack der Rosettenblätter erinnert an Kresse und wurde früher als Salat verwendet.

Auf dem Golfplatz nutzen Bienen das reiche Angebot an Nektar in den Blüten.

Schlehe oder Schwarzdorn – ein Porträt

Schlehen blühen z.Zt. markant weiß in den Hecken entlang der Bahnen, hier an der Bahn 12 auf der linken Seite. Schlehen sind ökologisch wertvoll als Pollenspender, Versteck und  Herberge für Nester, im Herbst als Vogelfutter. Im Mittelalter hatten Schlehen noch eine gänzlich andere Bedeutung.

Näheres darüber unter GOLF&NATUR/Beiträge und Maßnahmen/Schlehe

Baumpflanzung zur Erinnerung an Herbert Bohn

Am vergangenen Samstag trafen sich die Familie Bohn, Freunde und Mitglieder des GC Wörthsee, um zur Erinnerung an unser langjähriges Mitglied Herbert Bohn einen Baum zu pflanzen. Die Rotbuche wurde von Inge Bohn gestiftet.  Die Idee dazu kam von ihr und wurde während einiger Golfrunden mit ihrem Sohn bzw. mit Freunden in diesem Sommer geboren.

Da Herbert Bohn dem Golfclub über Jahre sehr verbunden und im wahrsten Sinne des Wortes hier „verwurzelt“ war, bleibt durch dies Baumpflanzung die Erinnerung an ihn über die Jahre erhalten.

Zusammen mit Hans Ruhdorfer wurde die Art des Baums, eine Blutbuche, und der Standort zur Anpflanzung an Bahn 16 ausgesucht. Herr Ruhdorfer und sein Greenkeeper-Team, zu dem Herbert Bohn als Platzreferent stets ein besonders enges Verhältnis hatte, pflanzten die Purpurbuche bei Regen am Samstagmorgen an, unter symbolischer Mithilfe von Inge Bohn und ihren Kindern sowie Freunden und Mitgliedern des GCW.

An dieser Stelle wird der Baum einige Spieler in Zukunft sicher an Herbert erinnern:

Liegt der Ball des Golfers an der blutgen Buche, 

er nach kurzer Suche, schimpft und deftig fluche,

steht der Baum doch so im Weg,

dass er braucht gleich viel mehr Schläg`…….

und er denkt sofort daran, ob man ihn nicht fällen kann.

(Stephan Panzer)

Anschließend traf sich der kleine Kreis zu einem zünftigen Weißwurstessen im Restaurant des GCW.
Liebe Inge, wir danken dir für diese schöne Idee und Geste und unseren fleißigen Greenkeepern für ihre Arbeit.

Christiane & Stephan Panzer

 

Beitrag zu Golf und Natur, Oktober 2018

Leuchtende Farben – der Herbst zeigt sich von seiner bunten Seite.

Spitzahorn an Bahn 5 kurz nach dem Abschlag auf der rechten Seite

Der Ahorn sticht mit seiner Laubfärbung besonders hervor.
In Schluifeld wachsen 5 verschiedene Arten von Ahorn an den verschiedensten Bahnen.

Gruppe von Spitzahorn an der Bahn 15 kurz hinter dem Abschlag links

Wie sie sich voneinander unterscheiden lassen und welche Legenden sich um den Ahorn ranken, finden Sie in Kürze HIER.

Regen – Wurm – Zeit

Der griechische Philosoph Aristoteles nannte sie „Eingeweide der Erde“.

Sie fressen verottendes Pflanzenmaterial und Erde, zersetzen und vermischen es, und lassen ihre Häufchen  an der Oberfläche als wertvollen Dünger liegen. Damit machen sie sich bei Golfern  und Greenkeepern nicht gerade beliebt, weil Bälle und Mähspindeln verschmutzen und verschleißen.

Aber sie aerifizieren auch kostenlos unsere Rasenflächen. Luft und Wasser kann durch ihre Gänge schnell in den Boden eindringen.

Die Häufchen werden bei trockener Witterung mit einem Schleppnetz oder einer Bürste verteilt. Die darin enthaltenen natürlichen Nährstoffe fördern das Gräserwachstum.

Weitere Informationen zu den Regenwürmern finden Sie HIER.

 

Wilde Möhre

Mit ihren großen, weißen Blüten ist sie an vielen Stellen, nicht nur auf den Blumenwiesen zu sehen: die wilde Möhre


Wilde Möhren auf der Südseite vom Weiher zwischen Bahn 15 und 18


groß und zugleich filigran – die weiße Möhrenblüte

Sie lockt zahlreiche Insekten mit einem kleinen Trick an – klein, aber wirkungsvoll.
Näheres über die wilde Möhre erfahren Sie HIER.