3 bzw. 2-Seen-Cup: 20-jähriges Turnierjubiläum im GC Wörthsee

Vor 20 Jahren, also 1999, wurde das beliebte Freundschaftsspiel der drei Clubs aus der Starnberger Seenregion aus der Taufe gehoben. Manfred Gebauer (ehem. Spielführer) des GC Wörthsee, Hans Geisler (ehem. Sportwart) des GC Hohenpähl und Rudolf Lisy (ehem. Präsident) des GC Starnberg beschlossen, im Kreise ihrer Clubs ein Freundschaftsturnier auszutragen, dessen begehrte Trophäe der Wanderpokal sein sollte.
Je 40 Spielerinnen und Spieler eines Clubs können teilnehmen, die besten Nettoergebnisse pro Team entscheiden, welcher Club den Pokal für ein Jahr sein Eigen nennen darf. Im Wechsel wird das Freundschaftsspiel auf den Plätzen der drei Clubs ausgetragen.

Am Sonntag, den 25.08. fand dann das Jubiläumsturnier bei uns in Wörthsee statt. Leider hatte sich der Präsident des GC Starnberg ausgerechnet im 20. Jahr nach der Gründung gegen eine Teilnahme entschieden und so starteten daher nur 80 Teilnehmer/innen um 11 Uhr zum Kanonenstart auf 18 Bahnen. Die 40 Startplätze des GC Starnberg blieben somit  unbesetzt und das Turnier wurde kurzerhand zum „2-Seen-Cup“ umbenannt.

Unser Platz war, wie immer, in einem hervorragenden Zustand und die Teilnehmer aus Hohenpähl hatten so manches Problem mit der Geschwindigkeit unserer Grüns. Bei hohen Temperaturen und feuchtwarmer Luft erschwerte dann leider ein sehr heftiger Regenguss für etwa eine halbe Stunde das Spiel. Kaum hatten sich die Regenwolken verzogen, wurde es erneut schwülwarm und ein Gewitter drohte mit Ungemach. So sah sich die Spielleitung aus Sicherheitsgründen gezwungen, das Turnier für eine Weile zu unterbrechen. Die meisten Spieler befanden sich zu diesem Zeitpunkt bereits auf den zwei oder drei letzten Spielbahnen ihrer Runde.
Wer bis dahin seine Spielvorgabe schon verbessert hatte, hoffte natürlich auf eine baldige Wiederaufnahme des Spiels, um möglicherweise noch weitere Nettopunkte zu erkämpfen. Von denjenigen, die nur wenig erfolgreich bis zu diesem Zeitpunkt gepunktet hatten, wären sicher einige froh gewesen, wäre das Spiel endgültig abgebrochen worden.
Nach einer kurzen Pause, die die Meisten bei einer Tasse Kaffee, einem leckeren Stück Kuchen und unterhaltsamen Gesprächen im Wintergarten des Clubrestaurants verbrachten, wurde das Spiel dann unter letztem Donnergrollen wieder aufgenommen und die restlichen Bahnen doch noch zu Ende gespielt.

Gleich nach dem Spiel trafen sich alle Spieler/innen im Restaurant, wo das gemeinsame „Coming Back-Essen“ mit Bier vom Fass und einer deftigen, ungarische Brotzeit serviert wurde. Nachdem für das leibliche Wohl gesorgt war, wurden die, mit Spannung erwarteten, Ergebnisse in sehr unterhaltsamer Weise gemeinsam von unserem Präsidenten Christoph Grün und Wolfram Schmidt, dem Spielführer aus Hohenpähl, verkündet.


Wir Wörthseer hatten unseren Heimvorteil entsprechend genutzt und in allen drei Netto-Klassen meist die Nase vorne. Somit ging der Wanderpokal 2019 an den GC Wörthsee, die Brutto- und Netto-Einzelsieger wurden zudem mit schönen Sachpreisen und Gutscheinen bedacht.

Unter kräftigem Applaus wurde beschlossen, das Freundschaftsspiel auch zukünftig weitehin auszurichten, hoffentlich und gerne auch wieder zusammen mit dem GC Starnberg, aber in jedem Fall weiterhin zwischen Wörthsee und Hohenpähl.

 

Seniorenturnier am 14.8.19 – Freundschaftsturnier mit dem Golf- und Landclub Gut Rieden

Die Geschichte eines (un)freiwilligen Bloggers Wolfgang Kredig:

Unser (Un)freiwilliger machte sich am Mittwoch, den 14. August bei strahlendendem Sonnenschein nichts ahnend auf den Weg, um am Freundschaftsspiel der Wörthsee Senioren mit dem Golfclub Gut Rieden teilzunehmen.

Entgegen seiner sonstigen Gepflogenheiten war er relativ frühzeitig  auf dem Platz und beschloss, noch einen Cappuccino zu trinken, als das Verhängnis seinen Lauf nahm.

Er lief nämlich unserem Seniors Captain H.P. über den Weg, welcher ihm dann die nächsten Minuten unmissverständlich klar machte, was er am Abend bei der Siegerehrung von ihm erwarte: Bei der Frage, wer denn freiwillig einen Blog über den Turniertag verfassen möchte, habe er sich bitte zu melden.

Na ja, dachte der (Un)freiwillige, kann ja sein, dass sich am Abend noch jemand anderes meldet.
Vorweggenommen sei, dass sich diese Hoffnung schlagartig in Wohlgefallen auflöste, als abends bei der entsprechenden Frage, am Tisch der Ruf „alles in Deckung“ erscholl.

Und damit war das Schicksal des (Un)freiwilligen Bloggers entschieden.

Also machte sich unser Blogger auf zu seiner Runde, welche ihm ein eher bescheidenes Ergebnis bescherte, was aber weder am Wetter, noch am Flight und schon gar nicht am Platz (dieser war Dank der hervorragenden Arbeit unserer geschätzten Greenkeeper in bestem Zustand), lag.
Wie sich im Laufe des Nachmittags und Abends herausstellte war er da in guter Gesellschaft, was aber nicht die Teils hervorragenden Leistungen der jeweiligen Sieger in Frage stellen soll. (Darüber berichtet den Seniors Captain sicherlich persönlich)

Im Clubvergleich lag der GC Wörthsee mit 40 vs 19 Teilnehmern deutlich vorne, was sich auch im Punktervergleich mit 35,5 zu 28,2 widerspiegelte, wobei die Spieler des GCW sicherlich mit den schnellen Grüns aus Gewohnheit besser zurecht kamen.

Bei der Abendveranstaltung mit Siegerehrung zeigte sich dann auch, dass der GCW kein sonderlich guter Gastgeber war, hat er doch beide Bruttopreise, 9 von 11 Nettopreisen und alle 4 Sonderwertungen abgeräumt und unseren Gästen vom GC Gut Rieden lediglich zwei Nettowertungen gegönnt.

           

Auch alle 4 Birdie Pools gingen an Spieler des GCWs, welche jeder 2 Päckchen Golfbälle bekamen. Zwischen zwei der Gewinner entspann sich dann folgender Dialog:

Siggi W: Spielst Du diese Bälle?
Wolfgang K: Ja, Du nicht?
Siggi W: Nein, die sind mir zu weich.
Wolfgang K: (hoffnungsvoll) Dann kannst Du sie ja mir geben?
Siggi W: (denkt kurz nach) Nein, die gebe ich lieber meiner Frau zum „verschießen“

Das war sicherlich auch eine kleine Rache, weil sich Wolfgang K. vorher über die Lady von Siggi W. lustig gemacht hatte.
Der (Un)freiwillige hat dann noch die eine oder andere Geschichte aufgeschnappt.

So haben sich zum Beispiel Rosemarie T. und Ernst M. einen internen Wettbewerb beim Nearest to the Tee geliefert, den nach eigenen Angaben Ernst M. gewonnen hat, obwohl sich Rosemarie T. mit vielen Versuchen erfolglos dagegen zu wehren versuchte.

Eine kleine „Beschwerde“ erreichte unseren Blogger dann auch noch:

Unsere Gastspielerin Sabine H. war von dem Golfspiel ihres Flightpartners vom GCW, Max. F. nahezu begeistert, hat er doch sehr gute 35 Nettopunkte erspielt. Allerdings kam er seinem Ruf leider nicht gerecht, wurde er doch beim Start als der „Gigolo“ vom GCW vorgestellt.

Alles in allem ging der Abend, auch Dank eines ausgezeichneten 3 Gänge Menüs und einer locker moderierten Siegerehrung, mit überwiegend zufriedenen Spielern zu Ende und so ziemlich alle werden sich auf die nächste gemeinsame Runde freuen.

Und was sagt er (Un)freiwillige als Fazit?

Hat Spass gemacht, trotz Hausaufgaben!

Hoffest 2019 – Viva l’Italia!

Am vergangenen Samstag, den 10. August fand im Golfclub Wörthsee eines der Turnier-Highlights schlechthin – das Hoffest – statt.

Das Wetter war an diesem Tag leider ganz und gar nicht italienisch, „il Sole“ wollte sich nur selten blicken lassen. Das eher typisch deutsche Klima dominierte mit heftigen Regenschauern, Wolken und niedrigen Temperaturen den Spieltag. Nichts desto trotz starteten 108 Spielerinnen und Spieler ab 8.30 Uhr in gemischten 4er-Flights und nach Stammvorgabe von Tee 1, jede/r ausgestattet mit einer Flagge in den italienischen Nationalfarben, die mit  Spielername und persönlicher Vorgabe beschriftet war. Sobald ein Spieler oder eine Spielerin seine/ihre, durch das eigenen Handicap vorgegebene Schlagzahl brutto erreicht hatte, musste die kleine Flagge an dem Punkt auf dem Platz gesteckt werden, wo der letzte Schlag der Stammvorgabe endete.

Ab Bahn 16 steckten dann vereinzelt auch schon die kleinen Fähnchen an den verschiedensten Stellen des Fairways oder auch direkt am Flaggenstock. Wohl demjenigen, der das Fähnchen bis zu Bahn 1 oder 2 weitertragen durfte, denn das bedeutete eine Unterspielung des Handicaps.

Und dies gelang einer ganz beträchtlichen Anzahl von Spielerinnen und Spielern, die bewiesen, dass nicht das Wetter, sondern die persönliche Einstellung, Talent und das nötige Quäntchen Glück dafür verantwortlich sind, eine sportliche Bestleistung zu erbringen.

Das niedrigste Ergebnis des Tages bei den Herren spielte André Bernreiter, der mit nur 71 Schlägen (1 unter Par) die Runde absolvierte und seine Vorgabe damit um 3 Punkte von 2,4 auf 2,1 verbessern konnte. Bei den Damen gelang der Coup Simone Schiessl, die die Runde mit nur 4 Schlägen über Par beendete und ihre Stammvorgabe  von 3,6 auf 3,4 reduzierte.

Besonders die Jugend punktete beim Hoffest stark, was die Verbesserung der Handicaps betraf. In der Nettoklasse A gewann Tobi Winzer mit 44 Nettopunkten und steckte sein Fähnchen erst, als er Bahn 2 erneut erreicht hatte. In der Nettoklasse B freute sich Amelie Furtmayr über sage und schreibe 47 Nettopunkte, Valentin Dilg und der kleine Vinzenz (Winnie) Salvamoser erkämpften sich beide immerhin noch 40 Nettopunkte. Insgesamt 17 Teilnehmer/innen unterspielten ihre persönliche Vorgabe!

Sieger Hoffest 2019

Nach der anstrengenden Runde erwartete dann alle Spielerinnen und Spieler  eine schwungvolle, italienische Abendveranstaltung, zu der noch viele zusätzliche Abendgäste angemeldet waren und sogar die lang ersehnte Sonne endlich wieder schien.
Leider konnte die verschiedenen, mediterran inspirierten Food-Stationen aufgrund der unsicheren Wetterlage nicht im Freien aufgebaut werden, stattdessen präsentierte das Gastro-Team das tolle Menü einfach im Clubhaus.

Ein leckerer Antipasti-Teller, liebevoll mit frischen Kräutern persönlich von Attila Szabo und seinen vielen fleißigen Helfern und Helferinnen garniert, wurde als Vorspeise an den stimmungsvoll eingedeckten Tischen serviert.
Danach bedienten sich alle Gäste selbst am Antipasti-Nudelstand. Schmackhafte Tagliatelle mit zweierlei Soßen aus dem Parmesanlaib wurden von Attila und seinem Sohn kredenzt. Nebenan lockte ein leckeres Paella-Gericht (ok, nicht ganz italienisch, aber superlecker) serviert aus der Riesenpfanne, alle Feinschschmecker, die gerne Reis mit frischem Fisch und Meeresfrüchten essen.
Das Hauptgericht (feinste Scampi-Spieße, rosafarbenes Roastbeef mit Meersalz, kleine Schnitzelchen, pikante italienische Würste, Ofenkartoffeln und Bohnen) konnte direkt vom Herd in der Küche des Clubhauses genommen werden, was den Gästen besonders gut gefiel.

Nach einer kurzen Ansprache des Präsidenten, Christoph Grün, wurden alle Siegerinnen und Sieger von unserer Spielführerin, Gabriele Becker, geehrt. Traditionell durften sich die Gewinner einen schönen Rosenstock, eine wundervolle Hortensie oder eine andere Pflanze aussuchen.

Danach wurden noch einige attraktive Preise, gestiftet von diversen Sponsoren, unter allen Teilnehmern verlost. Eine lustige und laute Kinderschar umringte und half Gabi Becker beim Ziehen der Score Karten und Verteilen der Preise.

Das Trio „Radio Canta Con Noi” untermalte mit italiensicher Musik stimmungsvoll den Abend und animierte die Gäste zum Mitsingen vieler bekannter Gassenhauer z.B. von Adriano Celentano, Paolo Conte oder Toto Cutugno. Nicht wenige Paare schwangen das Tanzbein zu den italienischen Hits.

So klang der Abend stimmungsvoll aus, gekrönt von einem vorzüglichem, italienischen Nachspeisenbuffet und leckeren, frischen Eissorten. Eben genau so, wie beim Italiener!

Freundschaftsspiel der Wörthseedamen mit GC Beuerberg und GC Karwendel

Bei angenehmen Temperaturen starteten die Damen am Donnerstagmittag zu einem 3-er Scramble. Der Platz war in einem sehr guten Zustand, die Greens schnell, ungewohnt für die Gäste, die Fairways kurz gemäht und die Roughs damenfreundlich gekürzt. Nach einer lustigen 18-Loch-Runde bekamen alle Damen einen Drink gesponsert und konnten ihre Schläger von unserem Caddy Master „Christian Potempa“ reinigen lassen
– fantastischer Service- gerne wieder.

Gegen 18 Uhr gab es ein leicht asiatisch angehauchtes 3-Gänge- Menü von unserer hervorragenden Clubküche. Nach dem Hauptgang fand die Siegerehrung statt, als Gewinne gab es wunderschöne Orchideen. Ein rundum gelungener Tag, der auch bei den Gästen großen Anklang fand und wie immer bestens organisiert war von unserer Ladies Captain Barbara Falkner.

Der 3-Club-Pokal – das etwas andere Turnier

3-Club-Pokal, alle Sieger, Präsidenten und Geschäftsführer

Man mag das Turnier oder aber man mag es nicht. Hier scheiden sich die Geister, denn der 3-Club-Pokal fordert seine Spielerinnen und Spieler in ganz besonderer Weise, d.h. 3 verschiedene Plätze, 3 Spieltage, 3mal unterschiedliche Grüns, 3mal 4er-Flights, 3mal Kanonenstart.

Auf den Heimatplätzen der teilnehmenden Clubs (GC Wörthsee, GC Feldafing, Münchner GC) wird von Freitag bis Samstag jeweils eine Runde gespielt. Am Ende der drei Tage nimmt der Siegerclub die Trophäe, eben den 3-Club-Pokal mit zu sich ins Clubhaus.

Da es erfahrungsgemäß Ende Juli (26. – 28.07.) immer sehr heiß ist, kommen die Teilnehmer meist kräftig ins Schwitzen. So auch am ersten Spieltag in Feldafing. Das Thermometer zeigte knapp 40 Grad Celsius an und trotz der vielen Bäume auf dem Platz am Starnberger See zeigte sich die Sonne von ihrer gnadenlosen Seite. Die Flight-Zusammenstellung (4er-Flights, gemischte Handicaps), der Kanonenstart um 11.00 Uhr zur heißesten Zeit, die engen Fairways, welche oft verfehlt wurden, die Suche der Bälle in den Bäumen und Büschen, sowie die teils sehr anspruchsvollen Fahnenpositionen, welche so manchen 3-Putt provozierten, trugen dazu bei, dass sich die Gesamtspielzeit in manchen Flights bis zu 5 Stunden und 45 Minuten dehnte. So mancher hätte das Fairway liebend gerne mit den glitzernden Fluten des nahegelegenen Starnberger Sees getauscht.

Am Samstag dann in Wörthsee, waren eigentlich heftige Gewitter und Regenfälle angesagt, weshalb der Kanonenstart auf 10 Uhr vorverlegt wurde. Der Wettergott hatte jedoch Mitleid mit den geplagten Golfern und beließ es bei einem bewölkten Himmel und ein wenig Sprühregen bei angenehmen Temperaturen um die 25 Grad. Das Feld der 4er-Flights bewegte sich im GCW deutlich schneller, obwohl viele Teilnehmer aus Feldafing und dem MGC das berühmt-berüchtigte Bermudadreieck fürchteten. Die beiden Halfway-Stationen trugen mit ihren Leckerbissen zur guten Laune bei und niemand musste bangen zum Opfer eines Hitze- oder Blitzschlages zu werden.

Am Finaltag in Straßlach auf der Anlage des Münchner Golfclub testeten die Spieler die neu gestaltete Driving Range und das supergroße, neue Putting-Grün, bevor auf dem A-B Kurs wieder um 11 Uhr zeitgleich auf allen Abschlägen gestartet wurde. Zur Abendveranstaltung und Siegerehrung sollten alle Teilnehmer gleichzeitig zurück sein. Der MGC hatte eindeutig die schnellsten Grüns im Vergleich zu Feldafing und Wörthsee. Auch hier gab es die ein oder andere interessante Fahnenposition und die Anstrengung der vorangegangenen Tage forderte bei einigen Teilnehmern ihren Tribut. Zu allem Überfluss verfärbte sich der Himmel über dem MGC gegen Ende des Spieltags auch noch bedrohlich schwarz. Leider erwischte der einsetzende Regen noch einige Flights auf den letzten Spielbahnen und spätestens beim Einladen der Bags in die Autos waren dann alle richtig nass.

Zur Abendveranstaltung traf man sich dann zeitig im Restaurant des MGC, wo beim Aperitif schnell gute und nette Gespräche zustande kamen. Viele Spielerinnen und Spieler sind ja bereits „alte Hasen“, was die Häufigkeit der Teilnahme am 3-Club-Pokal betrifft und so galt es, alte Bekanntschaften aufzufrischen und natürlich die Spieler aus dem fernen GC Kitzeberg/Kiel und deren Freunde aus Hohenpähl zu begrüßen, für die dieses Turnier längst zur Traditionsveranstaltung geworden ist und die bei jedermann/frau bestens bekannt sind.

Nach einem schmackhaften Menü verkündete die Vizepräsidentin des MGC, Claudia Bachmair-Vogl in gewohnt unterhaltsamer Weise und mit unverhohlenem Stolz, dass der Pokal in diesem Jahr nun endlich das Clubhaus des MGC zieren würde, jahrelang hatten zuvor die Spieler aus Wörthsee die Trophäe innegehabt. Nikolaus von Koblinski (Präsident Feldafing) und Christoph Grün (Präsident Wörthsee) ehrten zusammen mit Frau Bachmair-Vogl dann auch die Brutto- und Nettosieger aus ihren Clubs.

Das beste Bruttoergebnis Herren erzielte der noch sehr junge Patrick Mayer, der mit 99 Bruttopunkten an drei Tagen das Feld dominierte, bei den Damen die ebenso talentierte und junge Antonia Eder (82), beide aus dem MGC.
Die drei besten Bruttoergebnisse aus Wörthsee erzielten bei den Herren Nikolaus Sivaloganathan (89), Michael Fuchs ( 79) und Herbert Plenk (73). Christine Grün (66), Christiana Tromayer (53) und Christine Hoffmann (46) waren bei den Wörthseer Damen führend.

Zum Trost, für alle, die ihr Handicap verschlechtert haben: nur vier Spieler aus Wörthsee hatten jeweils einen Glückstag und konnten ihre Vorgabe verbessern (Michael Fuchs 41 Netto, Josef Braun 39 Netto, Christoph Grün 39 Netto, Nikolaus Sivaloganathan 38 Netto).

Also dann, erst mal erholen und in 2020 mit erstarkten Kräften überlegen, ob man den 3-Club-Pokal mögen wird oder nicht 😉.

 

 

Charity Turnier zu Gunsten der Aktion Sonnenschein Stiftung am 20.07.2019

Das Wetter hatte es dieses Jahr gut gemeint mit den Golfern.

Bei strahlendem Sonnenschein, Nomen ist schließlich Omen, fand am 20.07.2019 die 2. Auflage des Charity-Turniers der Aktion Sonnenschein statt. Den ganzen Tag über sah man bei den 84 Teilnehmern auf dem Championship-Platz und den 17 Kindern auf dem 6-Loch-Platz nur in fröhliche und zufriedene Gesichter.
So verliefen sowohl das 6-Loch Kurzplatzturnier der Inklusionsgruppe zusammen mit Kindern aus dem GCW sowie das große Scramble Turnier in entspannter Atmosphäre.

Im Rahmen seiner Begrüßung hatte der 1. Vorsitzende der Stiftung Dr. Walter Hasselkus bereits auf die Ziele der Aktion Sonnenschein hingewiesen und auch kurz die Entstehung dieses Turniers skizziert. Umso schöner war es, dass unsere Trainerin und Jugendkoordinatorin Steffi Lindlbauer, nach ihrem Krankenhausaufenthalt, sowohl am Nachmittag als auch am Abend kurz die Kinder begrüßen und bei der Siegerehrung den Siegern gratulieren konnte.

Vom Frühstück über Halfway, Kaffee und Kuchen, sowie einem 3-Gänge Menü wurde der Golftag kulinarisch hervorragend durch unsere Gastronomie begleitet.

Ein besonderes Highlight war das musikalische Abendprogramm. Gestellt und dargeboten von unseren Clubmitgliedern, Kazue, Rolf und Felix Weber sowie Burkhard Harsdorff ( The Webers 4). Ein Hochgenuss dem alle Abendgäste aufmerksam lauschten. Ihr seid einfach Profis! Herzlichen Dank, der Applaus war mehr als verdient.

Gemeinsam einzigartig, war das Motto des Turniers. Gemeinsam einzigartig war auch die Spenden Bereitschaft. Besonders erfreulich war, dass auch viel Clubmitglieder am Turnier teilgenommen hatten.

So konnten insgesamt € 20.000,00 an die Aktion-Sonnenschein Stiftung übergeben werden.

Ein großer Dank gilt daher allen Spendern, Sponsoren, Teilnehmer und dem gesamten Team des GCW, die dieses tolle Ergebnis und diesen tollen Tag mit ermöglicht haben.

Abschließend auch noch ein besonderer Dank an das Team von TV-München die diesen besonderen Tag festgehalten und begleitet haben.

Den TV-Bericht sehen Sie hier https://www.muenchen.tv/mediathek/319075

Den vollständigen Pressebericht der Aktion Sonnenschein lesen Sie auf unserer Homepage unter „News“

Stephan Panzer
(Vorstand Marketing)

Sommerfest der Damen, Seniorinnen und Senioren

Bild

Tagelang hat man HP über den Golfplatz wandern sehen. Damen, Seniorinnen und Senioren wurden aufgespürt und hatte er ein neues „Opfer“ gefunden gab es kein Entrinnen, man musste sich einfach zum Sommerfest anmelden.

Und das hat ganz sicher niemand bereut!

Bei idealem Wetter , einem wunderschönen Platz und einem sportlichen, vielleicht auch gelegentlich nur fröhlichen Spiel wurden wir mit einem perfekten sommerlichen Golftag beschenkt……..

….und dann feierten wir ein wirkliches Fest, auf der schönen Terrasse mit weißen Tischdecken, bequemen Korbstühlen und köstlichem Essen!

Die Siegerehrung wurde vom DJ mit einem Tusch begleitet und dann wurde die Tanzfläche bei der tollen Musik richtig voll und das bis spät in die Nacht !

Danke dem Dreamteam Barbara und HP für einen richtig runden Tag!

Eine kleine Anekdote, die sich ereignet hat, sollte nicht unerwähnt bleiben…..

Heinz Weilhammer und seine Flightpartner hatten seinen Ball an Bahn 5 gesucht. Nach kurzer Suche fand man den Ball in der Astgabel der großen Linde. Heinz Weilhammer und Erwin Weindl versuchten vergebens, den Ball wieder ins Spiel zu bringen, was wegen mangelnder Leiter dann doch nicht möglich war…….

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Heimspieltag AK 50 Herren 1. Mannschaft

Der Wetter-Gott hatte doch noch ein Einsehen. Während es beim Einspielen noch regnete, konnte der Wettkampf trocken und bei guten Bedingungen durchgeführt werden.

Leider reichte es für uns als Heimmannschaft nur zu einem guten 2. Platz hinter der siegreichen Truppe aus Feldafing um den Bayerischen Meister AK 50 Thomas Himmel, der mit einer 73 auch das beste Tagesergbnis ablieferte.

Thomas Ruttinger spielte eine Hervorragende 76, unser Team musste sich aber den Feldafingern um 6 Schläge im Gesamtscore geschlagen geben. Schade, denn somit dürfte die Hoffnung auf den Aufstieg geplatzt sein.

Vielleicht ist beim letzten Spieltag im Golfclub Dachau doch noch eine Überraschung drin, die Hoffnung stirbt bekanntlich ja zuletzt.

GCW Mitarbeiter Trophy

Lang lang ist es her, dass sich das Golfclub Wörthsee-Team selbst zum Turnier stellte, aber am 19.6. war es endlich soweit.
Es wurden Teams aus allen Bereichen der Gastro, Pro-Shop, Trainer, Büro und dem Greenkeeping zusammengewürfelt.
Da der Spaß hier Vordergrund steht, wurde hier nicht vorgabewirksam gespielt, sondern ein Turnier auf dem Kurzplatz ausgerichtet.

Allen hatte es richtig Spaß gemacht, dies lag auch an den tollen Preisen die im Anschluss an das Turnier beim gemeinsamen Grillen bei einer Tombola an alle Teilnehmer verlost wurden.
Daher geht unsere spezieller Dank an all die Mitglieder und Sponsoren die es uns ermöglicht haben, ein tolles Event mit super Preisen zu veranstalten!

HERZLICHEN DANK!!!!

 

9 Loch Seniorinnen/Senioren Turnier am 27.6.2019

Einige von uns haben bestimmt am Abend vorher die rot eingefärbte Wetterkarte mit gemischten Gefühlen betrachtet. 35° oder mehr? „Schaffe ich das noch“?

Na ja, nur 9 Loch.

Am Morgen noch die Warnung im BR: Ozonbelastung von 170 – 180.
„Empfindlichen und älteren Personen wird geraten, von körperlichen Anstrengungen Abstand zu nehmen“.

Allen Ratschlägen zum Trotz machten sich 46 Golfbesessene (16 Damen und 30 Herren) auf den Weg nach dem Motto: „wir schaffen das, besonders, wenn wir erst mittags starten (von 12.00 – 14.40).

Keine Kunst, es wurden nur 33°. Und siehe da, alle kamen durch. Ein Martinshorn war Gottseidank nicht zu hören. Außer ein paar Bällen hat auch niemand ein Bad in den diversen Teichen genommen. Mollig warm war es schon, so daß sogar die Mücken weitgehend ihre Flüge einstellten (intelligente Tierchen!) Da war dann der Start am Mittag doch ganz hilfreich.
Einige haben wohl hitzebedingt sogar auf ihren 3. oder 4. Probeschwung verzichtet.
Bringt mich zu einem neuen Regelvorschlag: ab 30° nur noch 1 Probeschwung zulassen, jeder weitere 1 Strafschlag.

Ein kleines Schmankerl aus meinem Flight: Wohl der Hitze geschuldet hat der Rainer Wolf auf der 5 eine besondere Tigerline gewählt. Drive rechts in die Bäume, Ball liegt am Baum, weil Rechtshänder weiter über die 6 gegen gerade Abschlagende, dann wieder links über die Bäume zurück aufs Grün. Respekt!

Ein ganz besonderer Service ist dankend hervorzuheben. Unser Marshall Joachim Knör kam mit dem Cart und Gieskannen und bot an, uns unsere Extremitäten zu bewässern, sogar die Beine, ohne daß die Füße naß werden sollten. Ich habe mich auf die Arme beschränkt.

Dann kam auch noch unsere charmante Michaela Winzer des Weges und bot nasse Tücher mit Eiswürfeln an. Bei mir erst an der 9. War sehr angenehm, konnte aber
meinem bescheidenen Score nicht mehr helfen.

Bedingt durch die heiße und dünne Luft haben immerhin 8 (3 Damen und 5 Herren) ihr Hcp verbessert. Beim Longest Drive machten Christine Hoffmann mit 151m und Wolfram Conrad mit 187m regen Gebrauch davon.

Es gab wieder tolle Preise auch dank der unermüdlichen Sponsoren. Aus Wettbewerbsgründen werden die hier nicht genannt. Die Preisverleihung wurde besonders verschönert durch unsere Rut Huthmacher, die Hans-Peter assistierte. Da sah auch HP noch besser aus.

Unserem HP einen ganz besonderen Dank für die erneute tolle Organisation und Moderation.

Die Mehrheit sprach sich übrigens für eine Fortführung dieses 9-Loch Turniers aus.

Sein Aufruf für eine Doppelspitze (in ist natürlich gemischt) als Senior Captains besteht weiterhin.

Dank auch wieder an unsere Sekretariat, die in kürzester Zeit die Turnierergebnisse zu Papier gebracht haben. Last not least gilt auch ein Dank an unsere Gastronomie. Die leckeren Kuchen und der wohlschmeckende Wurstsalat hat das Turnier sehr schön abgerundet.

Ein ganz besonderer Dank gilt unserem Servicepersonal, das uns unermüdlich bei 33° bedient hat.

Es grüßt Euch sehr herzlich in meiner 1. Saison im Wörthsee

Euer
Lutz Bock

Freundschaftsspiel der Senioren mit dem GC Riedhof und dem GC Maxlrain

Einen wunderbaren Golftag durften wir am 19.06. zusammen mit unseren Seniorenfreunden aus Riedhof und Maxlrain im GC Wörthsee erleben.
Zuvor erst einmal ein großes Lob an die Verwaltung und Greenkeeper, die nach einem chaotischen Hagelschok innerhalb weniger Stunden und Tage einen sehr gut bespielbaren Platz gezaubert haben.
 
Auf den Grüns waren noch die Spuren der “Hagelbrocken” zu erkennen aber, oh Wunder die Bälle rollten ungehindert – leider zu oft – am Loch vorbei.
Aber mit so netten Golf-Senioren-Freunden aus den genannten Clubs lässt sich ein schöner, unbeschwerter Golftag genießen.
 
Unser Flight, so zu sagen international, also alle 3 Clubs waren repräsentiert, war sich sofort klar darüber: Ready-Golf. Neue Regeln Fahne. Kann stecken bleiben oder auch nicht, also raus. Nur bei Langen stecken lassen. Bei Kurz lieber raus. Bester Spruch der Runde: ”Kann stecken bleiben, hebe auf.”
Abschläge, vor allem der beiden Damen, wurden natürlich immer belobigt. Widerspruch: “zu dünn”. Trotzdem super. Also super dünn. Nächster Abschlag, super. Widerspruch: “ja aber zu hoch” Also: super hoch.
Eigentlich waren dann alle unsere Abschläge super.
 
Mücken!! Klein, gemein und bissig; aber nicht dumm. In der prallen Sonne gab es nur Golfer, keine Mücken!!   Wer z.B. von der 16 zur 17 am Wald entlang gehen musste, ja,   selber schuld. Hier waren natürlich auch die Mücken auf der Flucht vor der Sonne.
Auf der Terrasse gab es natürlich dann, wie immer, die hochinteressanten Gespräche. Internationale Gewinner in Portugal. Nächste Reise nach Schweden. Frage gibt es nur 70-iger oder auch 80-ziger?  Mitleidiger Blick zum 80-jährigen. Blick sagte wahrscheinlich: “hohe Schwunderscheinung der Beteiligten”. Netter und rettender Einwurf unserer GCW-Mitspielerin: “Wir haben einen 99 jährigen im Club, der jeden Tag spielt.”
Also Ihr 70-jährigen: schaut nach vorn !
 
Bewirtung, einschließlich unserer reizenden Bedienungen einfach super, super.
Unser Seniors-Captain: wiedermal einfach flippig, geistreich, einmalig gut. Betreibt  eine sog. “Stornoverwaltung”  Die Lösung wurde ihm angeboten: Startlist erst nach dem Start aufzustellen.
 
Liebe Grüße an alle Beteiligten von
 
Bernhard B.
 
 
 

Senioren Freundschaftsspiel mit Eichenried und Olching

Tolle Flights, Tolles Wetter, Toller Platz ….toller geht’s kaum !“

73 Golfer und -innen, davon 19 aus Olching und 14 aus Eichenried waren

erwartungsfroh und begeistert mit den Gastgebern des GCW auf die Runde

gestartet. Sie wurden nicht enttäuscht. Es passte alles; selbst die

 Ergebnisse: not so bad. Und nach der Runde glänzte mal wieder unser

Seniorencaptain HP mit der ihm eigenen verbalen Charm-Offensive, humorvoll

 und treffsicher.

Die Eichenrieder waren als Captains wieder mit Barbara Laistner und Andreas Diermeier

als Tandem vertreten, was HP voller Neid erwähnte. So eine Doppelspitze wünscht auch

 er sich schon seit langem; die diesbezügliche Suche –selbst  bei PARSHIP – blieb aber

bislang leider erfolglos. Unsere aller Erwartungen  sind ja nun auch -weil verwöhnt- sehr hoch.

ALSO:…nur ernst gemeinte Bewerbungen sind erbeten an……(eben ihn)

Unsere Freunde aus Olching sind seit 7 Jahren engagiert durch Werner Straßer vertreten.

Ein stolzes Grüß Gott galt natürlich auch den anwesenden Spitzen des GCW mit neu gewählten

Vorstand Finanzen Heinz Schmitt und Verwaltungsrat Günther Paul sowie unserer schon langjährigen

 Ladies Captain Barbara Falkner.

Kulinarisch sind unsere neuen Gastronomen Anni und Attila auf sehr gutem Weg an unsere

früheren, guten Zeiten anzuschliessen.

Soviel zum Umfeld ; ach ja : Golf gespielt wurde auch noch! Sieger waren fast alle. Namentlich heraus

zu heben sind dabei, wie fast immer…: Bruttosieger Hans Jardin, gefolgt von unserem bulgarischen

Meister Herbert Plenk und Peter Mair, alle 3 mit 28 Brutto Punkten.

Netto Sieger bis 15,6 = Peter Mair (38), Reiner Pusse, Olching (37) und Manfred Gebauer (37).

Netto Sieger 15,7 bis 19,9 = Barbara Falkner (40), Dr. Thomas Gerteis (38) und James Walton aus

 Olching (37). In der Vorgabenklasse 20 bis… siegten Christiane Maderer (Olching) mit 35, unsere

Max Falkner mit 35 sowie  Dr.Waltraud Römmler mit 34 Netto Punkten.

Beim Nearest to the pin waren Sophie Jäger und Horst Werthmanns nicht zu schlagen.

Keiner war heute länger beim longest Drive als Peter Mair mit 207 m und Renate Rebholz mit 155 m.

Die abschliessende provozierende Frage unseres HP „ wer will sich eigentlich von uns noch

runterspielen“ wurde nur mit vereinzelten Handzeichen beantwortet. Ein klares Indiz dafür, dass wir ja alle schon Spitze und auf hohem Niveau spielen !    Oder ?????

Danke  für einen tollen Tag!

Horst Werthmanns