Ehrung des Lehrgangsbesten

v.l.n.r.Claus Ammer, Geschäftsführer der DEULA Bayern GmbH / Henrike Kleyboldt, Fachbereichsleitung Greenkeeping DEULA Bayern GmbH / Andreas Krüger,  GCW / Sepp Lindermayer, Vorsitzender Prüfungsausschuss

Unser Mitarbeiter, Andreas Krüger, hat am 06.11.2018 die Fortbildung zum Fachagrarwirt Golfplatzpflege – Greenkeeper bei der Deula Bayern als Lehrgangsbester abgeschlossen.

Der Golfclub Wörthsee graturliert ganz herzlich zu dieser besonderen Leistung!

Baumpflanzung zur Erinnerung an Herbert Bohn

Am vergangenen Samstag trafen sich die Familie Bohn, Freunde und Mitglieder des GC Wörthsee, um zur Erinnerung an unser langjähriges Mitglied Herbert Bohn einen Baum zu pflanzen. Die Rotbuche wurde von Inge Bohn gestiftet.  Die Idee dazu kam von ihr und wurde während einiger Golfrunden mit ihrem Sohn bzw. mit Freunden in diesem Sommer geboren.

Da Herbert Bohn dem Golfclub über Jahre sehr verbunden und im wahrsten Sinne des Wortes hier „verwurzelt“ war, bleibt durch dies Baumpflanzung die Erinnerung an ihn über die Jahre erhalten.

Zusammen mit Hans Ruhdorfer wurde die Art des Baums, eine Blutbuche, und der Standort zur Anpflanzung an Bahn 16 ausgesucht. Herr Ruhdorfer und sein Greenkeeper-Team, zu dem Herbert Bohn als Platzreferent stets ein besonders enges Verhältnis hatte, pflanzten die Purpurbuche bei Regen am Samstagmorgen an, unter symbolischer Mithilfe von Inge Bohn und ihren Kindern sowie Freunden und Mitgliedern des GCW.

An dieser Stelle wird der Baum einige Spieler in Zukunft sicher an Herbert erinnern:

Liegt der Ball des Golfers an der blutgen Buche, 

er nach kurzer Suche, schimpft und deftig fluche,

steht der Baum doch so im Weg,

dass er braucht gleich viel mehr Schläg`…….

und er denkt sofort daran, ob man ihn nicht fällen kann.

(Stephan Panzer)

Anschließend traf sich der kleine Kreis zu einem zünftigen Weißwurstessen im Restaurant des GCW.
Liebe Inge, wir danken dir für diese schöne Idee und Geste und unseren fleißigen Greenkeepern für ihre Arbeit.

Christiane & Stephan Panzer

 

Beitrag zu Golf und Natur, Oktober 2018

Leuchtende Farben – der Herbst zeigt sich von seiner bunten Seite.

Spitzahorn an Bahn 5 kurz nach dem Abschlag auf der rechten Seite

Der Ahorn sticht mit seiner Laubfärbung besonders hervor.
In Schluifeld wachsen 5 verschiedene Arten von Ahorn an den verschiedensten Bahnen.

Gruppe von Spitzahorn an der Bahn 15 kurz hinter dem Abschlag links

Wie sie sich voneinander unterscheiden lassen und welche Legenden sich um den Ahorn ranken, finden Sie in Kürze HIER.

Senioren Abgolfen 2018

Der goldene Oktober hat den Senioren beim Abgolfen einen wunderbaren, sonnigen Tag beschert, der sich bei über 20°C Höchsttemperatur wie ein angenehmer Sommertag anfühlte. Da wurde bei bester Laune gespielt und die Bälle flogen auch bei denen, die keinen Driver dabei hatten, ganz gut. Es durfte nämlich nur mit drei Schlägern plus Putter gespielt werden, was durchaus eine interessante Erfahrung war. Sechzig Spieler traten in 30 Paaren zum Scramble an. Da wurden von Heidi und Erwin Weindl und auch von Gerlinde und Dr. Andreas Lacher 51 Nettopunkte erzielt. Das Spitzenfeld war eng, denn vier Paare erreichten 50 Nettopunkte. Für Barbara Hipp und Anja Heker bedeuteten 50 Nettopunkte respektable 37 Bruttopunkte. Da kamen Diskussionen auf, ob nicht die Schlägerauswahl überbewertet sei. Aber ein spontaner Flohmarkt für gebrauchte Schläger hat sich bisher nicht formiert.
Während die Abendveranstaltung begann, wurden Lose verkauft für die Tombola. Da lockte eine sechs Liter Flasche feinsten Bordeaux Weines, gesponsert von Willi und Grita Seidl. Es handelt sich um einen sehr edlen Tropfen nämlich um einen 2009er Chateau Perron, Lalande-de-Pomerol. Wie Heinz Hoymann erläuterte ist der Wein von hoher Qualitätskategorie und im Handel bereits längst ausverkauft. Das richtige Los hatte Wolfgang Drexler gekauft, der mit Begeisterung seinen Preis abholte. Den Erlös dieser Tombola verwendet HP für Trinkgelder für Greenkeeper, Sekretariat und Marshalls, also alles Leute, die mit ihrer Arbeit uns diese schönen Tuniererlebnisse ermöglichen. Ein Rest des Erlöses wird an die Harfinistin auf der Nikolausfeier am 7. Dezember gehen.

Unter den Teilnehmern und Abendgästen wurde nach der Siegerehrung ein reich gedeckter Tisch voller schöner Preise verlost. Die Preise waren gesponsert von Nina, von den Trainern Steffie, Daniel und Matthias und von der Firma Reisenthel.

Zum Abendessen gab es knuspriges Spanferkelkaree mit Lauchzwiebelpüree und Senfspitzkohl und als Dessert geeistes Schokoladen­parfait mit Orangen­salat und weißem Kaffee-Espuma. Das schmeckte prima und Till Weiß erhielt viel Beifall auch als er sich zusammen mit seiner Frau Pamela und dem Team verabschiedete und alle einlud, einmal zu seiner neuen Wirkungsstätte in Wörthsee zu kommen. HP überreichte mit seinem Dank Blumen an Frau Weiß und ein Buchgeschenk an Herrn Weiß.

Heuer gab es 20 Seniorenturniere bei eigentlich durchgehend bestem Wetter, mit über tausend Teilnehmern. Da waren viele Highlights dabei wie das 5. Bayern-Preußen Turnier, das Sommerfest, der Eschenrieder Wanderpokal, neue und bewährte Freundschaftsspiele, der Ausflug nach Wien und Neuheiten wie Golf-Bridge- oder 9-Loch-Tuniere. Ernst Maier ergrifft das Wort, um unsrem beliebten und bewährten Seniorenkapitän, der stets von seiner Gattin Helmi unterstützt wird, herzlichen Dank auszusprechen und mit einem Geschenk zu unterstreichen, dessen Karte und Couvert von Renate Kaiser in Grafik und Text hervorragend gestaltet  worden war. Es war eine schöne Seniorensaison und die schönste Abschlussveranstaltung kann nicht darüber hinwegtrösten, dass sie schon zu Ende ist.

 

Deutsche Mannschaftsmeisterschaft AK 65 GCW-Team überrascht mit 7. Platz!

Josef Braun, Benedikt von Perfall, Kapitän Jürgen Breme, Herbert Plenk, Hans Jardin, Manfred Gebauer

Das ohnehin schon erfolgreiche Golfjahr der GCW-Oldies wurde am letzten Wochenende in Bad Griesbach mit einem überraschenden Ergebnis als 7.-Beste-Mannschaft in Deutschland abgeschlossen.

Auf dem schwierigen, von Bernhard Langer designten Beckenbauerkurs mit Wasserhindernissen an 13 Löchern, wurde bereits am Samstag bei den Klassischen Vierern sehr hohe Ergebnisse gespielt. Mit einer 86er und einer 87er Runde waren die GCW-Senioren nach dem ersten Tag auf einem unerwartet guten 5. Platz. Der Sonntag mit 6 Einzelmatches verlief dann entsprechend spannend und alle Ergebnisse wurden Spieler für Spieler auf der großen Scoringwand im Zuschauerbereich sofort veröffentlicht.

Bei einer Spieldauer von fast 6 Stunden (3er Flights!) und fast den ganzen Tag Regen, war es kein Wunder, dass sogar einige Singlehandicaper ein Ergebnis über 100 Schläge erspielten. Letztendlich wurde durch eine geschlossene Mannschaftsleistung dieses unglaubliche Ergebnis erreicht. Die AK65-Truppe bedankt sich bei den Caddies für ihre große Geduld sowie Daniel Langkabel für die Betreuung vor Ort.

Ganz besonderer Dank geht auch an unseren Sponsor Günther Paul, in dessen Kleidung der GCW immer eine gute Figur abgibt.

Wiesn Turnier 2018

Zum Wiesn Beginn habe ich mit meiner Frau das traditionelle ‚Wiesn-Gaudi-Turnier‘ gespielt. Wir hatten Regen erwartet, aber – wie es zum Wiesn Beginn gehört – war schönes Wetter und dementsprechend waren wir und unsere ‚Flight-Partner‘ gut drauf. Wir haben an der Zwei gestartet und durften gleich eine Abschlag auf einem Bein versuchen. Unsere Erfolgsquote war durchwachsen, haben aber viel gelacht und so ging es weiter auf die 18. Von der 18 ging es auf die 15. Hier wählten wir unsere Schläger durch Ziehen von Karten aus. ‚Nur mit Eisen‘ war für mich noch eine akzeptable Wahl.

Darauf folgten 3 Löcher mit wechselnden Bahnen, z.B. vom Tee 3 Rot auf Grün 16. Echt herausfordernde Aufgaben, entweder ein sehr langes Loch oder unangenehm nahe stehende Bäume, deren Überwindung uns manchmal zu leicht verzweifelten Strategien zwangen. Das kurz darauffolgende ‚Masskrug-Stemmen‘, obligatorisch beim Wiesn Turnier, half uns die Abschläge etwas zu verkürzen und eine kleine Stärkung in Form von Bier zu uns zu nehmen, nach der Devise: ‚Bier gibt Kraft.

Leider hat uns diese Devise bei den Versuchen mit dem ‚linkshändigen‘ Driver nichts geholfen. Alle unsere Abschläge waren nicht sehr erfolgreich, aber ausgesprochen lustig. Auf der 9 durften wir nur mit dem Sandwedge spielen – echt anstrengend um mit dieser Methode aufs Grün zu kommen. Eine große Überraschung war auch die Lochwahl Tee 13 Weiss auf Grün 6 des Kurzplatzes, dass einem aufgrund der Bäume nur ein kleines Abschlagsfenster anbot. Von da ging es zum ‚Schuß durch die Breze‘. Auch immer ein Highlight beim Wiesnturnier. Unsere Flightpartner erreichten mit einem ‚ingenieurmäßigen Ansatz‘ vier erfolgreiche Durchschüsse, was wir kurz darauf im Clubhaus auch entsprechend feiern mussten.

Vielen herzlichen Dank an die Organisatoren für dieses abwechslungsreiche, mit vielen lustigen Einlagen aufheiternde Turnier ohne dass die sportlichen Herausforderungen zu kurz kamen. Es hat sehr viel Spaß gemacht und wir spielen das nächste Jahr wieder mit.

Gerhard Schmid

Golfsenioren Wörthsee Bayer. Vizemeister!

AK 65 GC Wörthsee: (v.l.) Josef Braun, Hans Jardin, Manfred Gebauer, Kapitän Jürgen Breme, Herbert Plenk, Benedikt von Perfall

Die AK 65 Seniorenmannschaft des Golfclub Wörthsee ist im beschaulichen Golfpark Geroldsbach bayerischer Vizemeister geworden. In einem hochdramatischen und spannenden Finale unterlag man dem Golfresort Griesbach im Stechen.

Die sechs Lochwettspiele Mann gegen Mann waren alle sehr umkämpft und vor allem die teilweise langen und trickreichen Par 4 machten den Oldies zu schaffen. Letztendlich wurde erst in der letzten Partie und da erst am 18. Grün über Sieg Wörthsee oder Stechen entschieden.

Es ging ins Stechen und jeweils 3 Spieler von Wörthsee und Griesbach spielten weiter im Lochspielmodus. Am zweiten Extraloch holte sich der GC Griesbach durch einen Sechsmeterputt zum Birdie den Sieg.

Trotz der knappen Niederlage war die Freude im Team über die Bayer. Vizemeisterschaft groß und man fährt mit breiter Brust zum Finale um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft am 21.-23. September nach Bad Griesbach.

EM-Titel

Die Seniorinnen des DGV haben bei der Mannschafts-Europameisterschaft in Belgien souverän den Titel gewonnen. Team Captain und Spielerin der National-Mannschaft ist Tessa Oldenbourg, der wir herzlich zu dieser sensationellen Leistung gratulieren!

Weitere Informationen lesen Sie bitte HIER.

Clubmeisterschaften 2018


Wir gratulieren unseren Clubmeistern 2018 ganz herzlich zu tollen Leistungen unter erschwerten Bedingungen.

Von Freitag, den 31.08.2018 bis Sonntag, den 02.09.2018 fanden im GC Wörthsee die alljährlichen Clubmeisterschaften statt. Insgesamt 78 Spielerinnen und Spieler starteten am Freitagmorgen unter dauerhaften Regen in die erste Runde der Clubmeisterschaften. Trotz der schweren Wetterverhältnisse sind alle Spieler an den Start gegangen und es gab sogar die eine oder andere Unterspielung. Auch in der 2. Runde wollte das Wetter einfach nicht mitspielen und die tapferen Teilnehmer mussten erneut 18 Löcher im Regen bewältigen. Das schien die Meisten dennoch kühl zu lassen, denn auch am 2. Tag wurden sehr gute Runden gespielt.

Am Sonntag (Finaltag) starteten dann nach dem Cut je 15 Spieler/innen der jeweiligen Gruppen in die spannenden Matches um den Titelkampf. Besonders hervorzuheben ist die sensationelle Runde von unserem neuen Herren-Clubmeister Max Böhm, der mit einer 66 von den weißen Abschlägen seinen Rückstand der ersten beiden Runden aufholen konnte. In einem spannenden Stechen konnte er sich dann gegen den schlaggleichen Felix Schröder durchsetzen.

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

Damen: Simone Schießl
Herren: Max Böhm

Damen AK 30: Simone Schießl
Herren AK 30: Andreas Wittmann

Seniorinnen: Charlotte Fischer
Senioren: André Bernreiter

AK 65 Herren: Herbert Plenk

Alle weiteren Ergebnisse können Sie gerne HIER einsehen.

Regen – Wurm – Zeit

Der griechische Philosoph Aristoteles nannte sie „Eingeweide der Erde“.

Sie fressen verottendes Pflanzenmaterial und Erde, zersetzen und vermischen es, und lassen ihre Häufchen  an der Oberfläche als wertvollen Dünger liegen. Damit machen sie sich bei Golfern  und Greenkeepern nicht gerade beliebt, weil Bälle und Mähspindeln verschmutzen und verschleißen.

Aber sie aerifizieren auch kostenlos unsere Rasenflächen. Luft und Wasser kann durch ihre Gänge schnell in den Boden eindringen.

Die Häufchen werden bei trockener Witterung mit einem Schleppnetz oder einer Bürste verteilt. Die darin enthaltenen natürlichen Nährstoffe fördern das Gräserwachstum.

Weitere Informationen zu den Regenwürmern finden Sie HIER.